PGA Championship Koepka führt mit Rekordvorsprung

Auch eine 70er-Runde hat Golfstar Brooks Koepka nicht vom Kurs Titelverteidigung abgebracht. Seine Konkurrenten glauben trotz sieben Schlägen Rückstand noch an ihre Siegchance.
Brooks Koepka führt vor der finalen Runde mit sieben Schlägen

Brooks Koepka führt vor der finalen Runde mit sieben Schlägen

Foto: Mike Ehrman/AFP

Dem US-amerikanischen Profigolfer Brooks Koepka ist der erneute Sieg bei der PGA Championship kaum noch zu nehmen. Der 29-Jährige führt nach der dritten Runde auf dem Bethpage Black Course auf Long Island mit sieben Schlägen vor einem Quartett. Es ist der größte Vorsprung nach 54 Löchern in der Geschichte des Turniers.

Nach zwei grandiosen 63er- und 65er-Runden an den ersten beiden Tagen spielte Koepka zwar diesmal nur eine 70 und kam damit auf den Platzstandard, doch sein bislang schärfster Verfolger und Landsmann Jordan Spieth verlor mit zwei Schlägen über Par weiter an Boden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Koepka führt nun mit zwölf Schlägen unter Par vor den US-Amerikanern Harold Varner III, Luke List und Dustin Johnson sowie dem Thailänder Jazz Janewattananond führt, "aber ich denke nicht über die Sieben-Schläge-Führung, nicht über den Sieg nach. Ich denke immer nur daran, was ich beim ersten Schlag machen muss".

Schwerer Kurs macht Hoffnung

Konkurrent Johnson hat die Hoffnungen auf den Sieg noch nicht aufgegeben: "Ich denke, es wird etwas Besonderes erfordern, um Brooks noch abzufangen", sagte Johnson. "Aber auf diesem Kurs ist es definitiv machbar, weil er so schwierig ist."

Für US-Superstar Tiger Woods und den deutschen Top-Golfer Martin Kaymer war das Turnier bereits zur Halbzeit beendet gewesen. Beide waren Beide waren beim zweiten Major-Turnier der Saison am Cut gescheitert.

mfu/sid