US-Sprintstar Drei verpasste Dopingtests - Coleman wird von Anti-Doping-Agentur angehört

Dem schnellsten Mann der Welt droht das WM- und Olympia-Aus: Christian Coleman muss sich gegenüber der Anti-Doping-Agentur der USA erklären. Es geht um drei verpasste Dopingkontrollen.
Der derzeit schnellste Läufer auf 100 Meter: Christian Coleman im Juni 2019

Der derzeit schnellste Läufer auf 100 Meter: Christian Coleman im Juni 2019

Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP

US-Sprinter Christian Coleman wird nach Berichten über drei verpasste Kontrollen am 4. September von der Anti-Doping-Agentur der USA (Usada) angehört. Coleman und die Usada äußerten sich am Samstag in Stellungnahmen erstmals zu den Berichten, wonach dem 23-Jährigen eine Sperre drohe und er damit die anstehenden Leichtathletik-Weltmeisterschaften Ende September in Katar verpassen könnte. Auf SPIEGEL-Anfrage teilte die Usada mit, eine Entscheidung in dem Fall soll bereits am 5. September fallen.

Der WM-Zweite über 100 Meter und mit 9,81 Sekunden Jahresschnellste erklärte, die Berichte seien "einfach nicht wahr". Coleman sagte, er nehme grundsätzlich keine zusätzlichen Mittel und zeigte sich zuversichtlich, freigesprochen zu werden. Einzelheiten wollte er mit Rücksicht auf das laufenden Verfahren nicht nennen, erst danach werde er Fragen beantworten. Die WM in Katars Hauptstadt Doha findet vom 27. September bis 6. Oktober statt.

Auch das Olympia-Aus droht

Laut Usada geht es bei Coleman um drei Tests binnen eines Jahres, bei denen er jeweils seinen Aufenthaltsort nicht so wie erforderlich angegeben habe. Die Anti-Doping-Agentur teilte dem SPIEGEL mit, für zwei der drei fraglichen Tests seien ihre Kontrolleure zuständig gewesen, für den dritten die sogenannte Athletics Integrity Unit (AIU), die im Auftrag des Leichtathletik-Weltverbands IAAF testet.

Sportler müssen über einen längeren Zeitraum im voraus angeben, wo sie erreichbar sind, damit jederzeit unangekündigte Dopingkontrollen durchgeführt werden können. Werden sie dann nicht angetroffen, ist von einem "missed tests" die Rede. Bei drei versäumten Dopingtests droht Athleten eine Sperre, die je nach Schwere zwischen einem und zwei Jahren betragen kann. Selbst bei der Mindeststrafe würde Coleman nicht an der obligatorischen Qualifikation für die im August 2020 stattfindenden Olympischen Spiele teilnehmen können.

Sollte Coleman gesperrt werden und die kommende WM in Doha verpassen, wäre Justin Gatlin favorisiert. Colemans US-Kollege war bereits zwei Mal wegen Dopings gesperrt.

jan/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.