Einladung nach Lausanne Politikerin Roth beschuldigt Bach der Kumpanei mit Putin

Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth hat IOC-Präsident Thomas Bach dazu aufgefordert, seine Einladung an den russischen Präsidenten Wladimir Putin in die Zentrale des Internationalen Olympischen Komitees zurückzunehmen. Bachs Haltung offenbare Verlogenheit.

Russland-Präsident Putin, IOC-Präsident Bach (r.): Zusammen an den Genfer See?
DPA

Russland-Präsident Putin, IOC-Präsident Bach (r.): Zusammen an den Genfer See?


Hamburg - Wegen einer Einladung des russischen Präsidenten Wladimir Putin steht Thomas Bach in der Kritik. Nachdem am Donnerstag bekannt geworden war, dass der Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) Putin im Verbandssitz in Lausanne empfangen möchte, forderte Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth den Fecht-Olympiasieger von 1976 mit scharfen Worten zum Umdenken auf.

"Die Kumpanei des IOC-Präsidenten Thomas Bach mit Wladimir Putin kennt offenbar keine Grenzen. Wohlfeil und verlogen offenbart sich hier Bachs stets hochgehaltene Behauptung von der angeblichen Politikferne des Sports", sagte die Grünen-Politikerin: "Thomas Bach muss seine Einladung an den Neo-Zar Putin umgehend rückgängig machen." Sie erwarte zudem eine klare Positionierung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Der wollte dazu bislang allerdings keine Stellungnahme abgeben.

Bach hatte Putin bei einem gemeinsamen Essen am Tag nach der Schlussfeier der Olympischen Spiele in Sotschi (24. Februar) eingeladen. Nach Angaben des IOC gebe es bislang aber noch keine Antwort und damit auch keinen Termin für ein eventuelles Treffen. Bach habe Putin demnach vorgeschlagen, die IOC-Zentrale und das olympische Museum am Genfer See zu besuchen.

Schon bei der Eröffnungsfeier der Paralympics hatte ein gemeinsames Bild von Putin und Bach, das beide trotz der angespannten Lage in der Ukraine und auf der Krim in ausgelassener Stimmung mit einem Sektglas zeigte, heftige Reaktionen provoziert.

psk/sid

insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
materialist 21.03.2014
1. nebenbei gesagt
Fr.Roth zeichnet sich durch ein überschnelles Mundwerk aus welches nur unzureichend mit dem Gehirn kommuniziert.Das Ganze auf der Basis eines erschütternden Faktenwissens.
Hamburger66 21.03.2014
2. Vorkommentar
Dumpfe Beleidigungen machen die offensichtliche Geschmacklosigkeit nicht besser!
ghanima23 21.03.2014
3.
Ich glaube, derzeit gibt es wohl keine Partei die es ähnlich darauf anlegt, dem Wähler vorzuführen, das sie nicht wählbar ist wie die Grünen. Entweder ist das IOC unpolitisch, dann kann es nach erfolgreichen Olympischen Spielen, den Staatschef des betreffenden Landes im Anschluss zu einem Besäufniss einladen und wird das hysterische Gequäke 3 klassischer Oppositionspolitiker die selbst Oppositionspolitik nicht können, souverän ignorieren oder man ist eben nicht unpolitisch. Wenn man als Politiker schon unfähig ist, das Wort "unpolitisch" zu verstehen, dann ist es Zeit, für frisches Personal Platz zu machen.
sarkasty 21.03.2014
4. mein Gott Claudia
gehts denn immer noch dumpgrüner.
viceman 21.03.2014
5. frau roth, fr.harms und
Zitat von sysopDPABundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth hat IOC-Präsident Thomas Bach dazu aufgefordert, seine Einladung an den russischen Präsidenten Wladimir Putin in die Zentrale des Internationalen Olympischen Komitees zurückzunehmen. Bachs Haltung offenbare Verlogenheit. http://www.spiegel.de/sport/sonst/claudia-roth-wirft-bach-kumpanei-mit-putin-vor-a-960080.html
andere grüne sumpfblüten wollen punkten und meinen auf einen zug aufspringen zu müssen...- lächerlich
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.