"Eier, verrottete Eier" Pups-Vorwürfe gegen Darts-Star Anderson

Stunk in der Darts-Szene: Wesley Harms hat seinen Gegner Gary Anderson bezichtigt, seine Blähungen im Duell der beiden Profis gezielt eingesetzt zu haben. Der Schotte dementiert.

Gary Anderson (r.)
Getty Images

Gary Anderson (r.)


"Es wird zwei Nächte dauern, bis ich diesen Geruch wieder aus meiner Nase habe", sagte Wesley Harms. Der niederländische Darts-Spieler hatte bei einem Turnier im englischen Wolverhampton gegen Szenegröße Gary Anderson gespielt. Der unterlegene Harms (2:10) warf dem Schotten in einem Interview mit dem TV-Sender RTL7L nach dem Match vor, auf der Bühne, die sich beide Spieler im Wechsel teilen, unangenehme Gerüche hinterlassen zu haben.

Die hatte auch Anderson wahrgenommen: "Es war schlimm. Es stank, dann spielte er besser und ich dachte, er musste einfach seine Blähungen loswerden", sagte der beschuldigte Anderson. Der 47-Jährige stimmte mit seinem Gegner überein, dass es "definitiv vom Beistelltisch kam und nach verfaulten Eiern" roch und warf seinerseits ein paar Giftpfeile. "Darum dachte ich, das müsste er gewesen sein."

Auf die Vorwürfe von Harms reagierte er empört. "Wenn der Junge denkt, ich hätte einen fahren lassen, liegt er zu 1010 Prozent daneben", sagte der Schotte. "Ich schwöre auf das Leben meiner Kinder, dass es nicht meine Schuld war. Ich hatte schonmal Magenprobleme auf der Bühne und habe es zugegeben. Ich werde nicht lügen, wenn es um das Pupsen auf der Bühne geht."

"Ich würde es zugeben"

Der 47-Jährige merkte jedoch auch an, die Situation nie zu seinem Vorteil genutzt zu haben: "Wenn jemand das tut, muss er einen Arzt aufsuchen. Anscheinend behauptet er, ich wäre es gewesen, aber ich würde es zugeben."

Das Duell der beiden fand im Rahmen des Grand Slam of Darts im englischen Wolverhampton statt. Anderson zog durch seinen Erfolg gegen Harms in das Viertelfinale ein. Dort trifft er auf den deutschen Shootingstar Michael Unterbuchner, der gegen den zweifachen Weltmeister eine sportliche Duftmarke setzen und in das Halbfinale einziehen möchte. Dort warten entweder der Waliser Jonny "das Frettchen" Clayton oder der Weltranglistenerste Michael van Gerwen aus den Niederlanden.

tip

Mehr zum Thema


insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
postit2012 17.11.2018
1. Ein Furz
ist keine Schlagzeile wert.
christian simons 17.11.2018
2. Grand Slam Of Farts
Sind Flatulenzen derart kalkulierbar, dass man sie im sportlichen Wettbewerb bewusst als biologischen Kampfstoff einsetzen kann?
elkacko 17.11.2018
3.
Furzen als strategische Waffe - da muss man erst mal drauf kommen!
LuBu 17.11.2018
4. Niveau?
Ernsthaft, DAS hier ist der Bericht über den Grand Slam of Darts? Sogar unter "Topmeldungen" klassifiziert? Dafür zuvor keine Zeile über Unterbuchners sensationellen Viertelfinaleinzug und Hopps Vordringen auf Platz 32 der Order of Merit? Das ist BILD-Niveau, lieber Spiegel, peinlich!
otto_lustig 17.11.2018
5. In einer Randsportart,
die in Deutschland kaum eine Sau interessiert, wird der Furz zum Thema. Wer furzt denn in der Bundesliga um den Gegner zu erschüttern? Ein Artikel auf Bild-Niveau? Abgeschrieben?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.