Vorwürfe wegen Ruhestörung, Vertragsbruch, Körperverletzung Juristischer Ärger für NBA-Star Schröder

In den USA wird gegen den deutschen NBA-Profi Dennis Schröder wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Auch eine Zivilklage wegen ausstehender Mietzahlungen für eine Bar ist anhängig.

Dennis Schröder während seiner Zeit bei den Atlanta Hawks
DPA

Dennis Schröder während seiner Zeit bei den Atlanta Hawks

Von Thilo Neumann


Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder, 25, hat Ärger mit der US-Justiz. Wie der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, ermittelt die Staatsanwaltschaft weiterhin gegen ihn wegen einer Schlägerei. Zudem ist bei Gericht eine Zivilklage gegen ihn anhängig wegen einer Bar, die Schröder in Atlanta betrieben hat.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 44/2018
Italien greift an. Europa droht die nächste Schuldenkrise.

Am 29. September 2017 wurde der NBA-Star Schröder vor einem Shisha-Lokal in Atlanta festgenommen. Schröder, damals noch Spieler der Atlanta Hawks, soll zusammen mit drei anderen Personen auf einen Mann eingeschlagen und eingetreten haben, wie Videoaufnahmen und Zeugenaussagen dokumentieren. Das Opfer erlitt einen Kreuzband- und einen Meniskusriss. Schröder droht eine Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Des Weiteren wurde Schröder im Juni 2017 auf Vertragsbruch verklagt. Er soll vor Eröffnung seiner ehemaligen Bar "DS17 Lounge" einen Schuldschein über 200.000 US-Dollar unterschrieben, die Ratenzahlungen aber vorzeitig eingestellt haben. Eine weitere Klage behandelte laut SPIEGEL-Informationen den Vorwurf der Ruhestörung.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.