Baseball US-Profiliga MLB droht ein Dopingskandal

Die Stars der Major League Baseball zittern vor Anthony Bosch. Der Klinik-Chef soll viele Profis mit leistungssteigernden Mitteln versorgt haben und nun Kronzeuge der Liga werden. Zu seinen Klienten gehörte angeblich unter anderem Superstar Alex Rodriguez von den New York Yankees.

Yankees-Star Rodriguez: Bestreitet Doping bei den Yankees
AP/dpa

Yankees-Star Rodriguez: Bestreitet Doping bei den Yankees


Hamburg - Der nordamerikanischen Profiliga Major League Baseball (MLB) droht der größte Dopingskandal ihrer Geschichte. Wie die Tageszeitung "USA Today" und der Fernsehsender ESPN berichten, hat sich Anthony Bosch, Chef einer Wellness-Klinik im US-Bundesstaat Florida, bereiterklärt, der MLB als eine Art Kronzeuge zur Verfügung zu stehen. Es geht um Doping im großen Stil.

Bosch und seine Klinik Biogenesis stehen seit einem Bericht der "Miami New Times" zu Beginn dieses Jahres unter dem dringenden Verdacht, vor allem hochkarätige MLB-Profis mit leistungsfördernden Mitteln versorgt zu haben. Insgesamt sollen mehr als 20 Baseballer zu den Kunden von Biogenesis gehören, darunter Top-Stars wie Alex Rodriguez von den New York Yankees, Ryan Braun von den Milwaukee Brewers und Melky Cabrera von den Toronto Blue Jays. Ihnen würden heftige Spielstrafen drohen, sollten sie überführt werden.

Nach Angaben von ESPN werden sich MLB-Vertreter zeitnah mit Bosch treffen. Die Liga hatte den Klinik-Chef in den vergangenen Wochen unter Druck gesetzt und sogar ein eigenes Ermittler-Team nach Coral Gables südlich von Miami geschickt, wo sich Boschs Klinik befindet. Sollte er kooperieren, könnte Bosch straffrei ausgehen.

Der Name Rodriguez taucht 16-mal auf

Die Ermittler besitzen bereits seit mehreren Monaten Informationen und Listen über mögliche Kunden der Klinik. Bosch wollte deren Korrektheit bislang allerdings nicht bestätigen. Sollte sich das nun ändern, könnte er schon in den kommenden Tagen mehrere Namen aufzählen - auch einige, die noch nicht auf den Listen stehen.

Rodriguez bestreitet, jemals mit Bosch in Kontakt gewesen zu sein. Der 37-Jährige, der während seiner Zeit bei den Texas Rangers (2001 bis 2003) die Einnahme verbotener Substanzen zugegeben hatte, will während seines Yankees-Engagements keine illegalen Substanzen eingenommen haben. In den Dokumenten, die die Liga von einem Mitarbeiter der Klinik gegen eine Zahlung erhalten hat, soll Rodriguez' Name im Zeitraum von 2009 bis 2012 16-mal auftauchen.

ham/sid



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tristo 05.06.2013
1. Sperre
Was bringt eine 100 Spiele Sperre? Die Spieler sitzen diese ab und wechseln den Verein. Dort verdienen sie sich dann weiter dusselig und dopen weiter bis sie wieder erwischt werden... 1x Dopen lange Sperre, 2x Dopen raus aus dem Geschäft... Wann es so eine Nachricht wohl mal im Fußball gibt? Kann mir doch keiner erzählen, dass dieser Sport sauber ist...
Americanet 05.06.2013
2.
Melky Cabrera wurde in der letzten Saison bereits lange gesperrt, weil man ihm einen zu hohen Testosteronwert nachwies (und weil er das danach mit einer hanebüchenen Rettungsaktion zu kaschieren versuchte). Den Status "Superstar" jedenfalls hat er nun nicht mehr. Interessant ist in diesem Zusammenhang aber auch, dass etliche in der Vergangenheit aufgestellte Rekorde - Baseball ist ja DAS Spiel der Statistikfreunde - nunmehr hinfällig werden könnten und so eine ganze Sportart ein paar Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, in seiner Entwicklung zurückgehen könnte. Das wäre eine durchaus positive Entwicklung.
greensox21 05.06.2013
3. Doping
Ich glaube die New York Yankees wären froh A-Rod würde den Verein wechseln . Das ist blos das Problem das ihm keiner seine 86 Mill Dollar bezahlt die ihm bis 2017 noch zustehen . Das ganze geht doch aus ohne irgendein Ergebniss . Spieler zu sperren auf Grund der Aussage eines nicht allzu glaubwürdigen Zeugen . Ohne einen Positiven Doping Test . Wenn sie es nicht einmal schaffen einen Ryan Braun trotz eines positiven Tests zu sperren . Da muss schon noch mehr kommen als dieser Bosch , sonst lacht sie die Spielergewerkschaft doch nur aus . Bis dann
glass88 05.06.2013
4. Stehen eh nur rum, wozu dopen die?!?!
Da läuft eh nur einer in einem kleinen im Kreis herum. Warum haben es gerade die nötig zu dopen?
cs01 05.06.2013
5.
Zitat von tristoWas bringt eine 100 Spiele Sperre? Die Spieler sitzen diese ab und wechseln den Verein. Dort verdienen sie sich dann weiter dusselig und dopen weiter bis sie wieder erwischt werden... 1x Dopen lange Sperre, 2x Dopen raus aus dem Geschäft... Wann es so eine Nachricht wohl mal im Fußball gibt? Kann mir doch keiner erzählen, dass dieser Sport sauber ist...
100 Spiele sind nicht einmal eine Saison (162 Spiele in der regulären, dazu eventuell Play offs).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.