Förderung für 2015 Deutscher Spitzensport bekommt 15 Millionen Euro mehr

Gute Nachrichten für den deutschen Sport: Im kommenden Jahr gibt es vom Bundesinnenministerium mehr Geld. Auch die Nationale Anti-Doping Agentur profitiert, Hoffnung gibt es für den Curling-Verband.
Diskuswerfer Harting: Mehr Geld für den Spitzensport

Diskuswerfer Harting: Mehr Geld für den Spitzensport

Foto: DPA

Hamburg - Der Spitzensport in Deutschland erhält im Jahr 2015 aus dem Bundesinnenministerium 15 Millionen Euro mehr als bisher. Das gaben die sportpolitischen Sprecher von CDU/CSU und SPD bekannt. Damit darf auch der Curling-Verband, der aus der Grundförderung gestrichen werden sollte, auf weitere staatliche Finanzhilfen hoffen. Die Nationale Anti-Doping Agenur (Nada) wird mit zusätzlich 1,75 Millionen Euro bedacht.

"Das ist eine wertvolle Nachricht und eine wichtige Hilfe für den deutschen Sport", sagte Alfons Hörmann, der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), der sich mit Innenminister Thomas de Maizière auf die Maßnahmen geeinigt hatte.

"Diese Aufstockungen sind notwendig, um die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Sports im internationalen Maßstab zu erhalten und zumindest die größten Lücken zu füllen", sagte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper: "So versuchen wir zu verhindern, dass der deutsche Spitzensport bei den Olympischen Spielen und Paralympics 2016 und den Winterspielen und Paralympics 2018 in die Mittelmäßigkeit abrutscht."

Großer Anteil für Trainer

5,82 Millionen Euro und damit mehr als ein Drittel des Mehrbetrags soll in Trainer bei Sportverbänden und Olympiastützpunkten investiert werden. Die Grundförderung der Olympischen Verbände soll um eine Million Euro erhöht werden. Für die Veranstaltung internationaler Meisterschaften werden 2015 nochmals 1,87 Millionen Euro extra zur Verfügung gestellt.

Weitere 1,58 Millionen fließen in gezielte Maßnahmen zur Olympia-Vorbereitung. Für die Entsendekosten zu den European Games im Juni 2015 in Baku (Aserbaidschan) werden 500.000 Euro bereitgestellt. Zudem werden die im Regierungsentwurf vorgesehenen Kürzungen im Bereich des Behindertensports durch eine Erhöhung des Titels für die Jahresplanungen der Behindertensportverbände um 400.000 Euro nahezu kompensiert.

Das Bundesinnenministerium als mit Abstand größter Geldgeber stellt im Jahr 2015 für den Spitzensport damit etwa 153 Millionen Euro an öffentlichen Geldern bereit. Neben dem BMI investiert das Verteidigungsministerium etwa 30 Millionen Euro in etwa 800 Sportsoldaten und -soldatinnen. Die Sporthilfe unterstützt etwa 3800 Athleten aus 50 Sportarten mit insgesamt rund zwölf Millionen Euro.

chp/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.