Deutschlandtour Ciolek düpiert Zabel und siegt erneut

Die neue T-Mobile-Sprinthoffnung besiegt den Altstar: Gerald Ciolek hat die siebte Etappe der Deutschlandtour gewonnen und im Zielsprint Erik Zabel das Hinterrad gezeigt. Jens Voigt bleibt in Gelb.


Regensburg - T-Mobile-Profi Ciolek setzte sich auf dem längsten Teilstück der Rundfahrt über 192,2 Kilometer von Kufstein nach Regensburg im Massensprint vor Zabel (Milram) und dem Spanier Joaquin Rojas Gil (Caisse d'Epargne) durch und wiederholte damit seinen Sieg vom Vortag. Für den 20-jährigen Ciolek war es bereits der sechste Saisonsieg. "Heute ging es darum, in der letzten Kurve vorne dabei zu sein. Das habe ich geschafft", sagte Ciolek.

Etappensieger Ciolek (M.): Zweiter Erfolg
DPA

Etappensieger Ciolek (M.): Zweiter Erfolg

Jens Voigt verteidigte unterdessen das Gelbe Trikot des Gesamtersten erfolgreich. In Gefahr war das Jersey nicht, stattdessen konnte der CSC-Profi Kräfte für das Einzelzeitfahren morgen in Fürth schonen. Dort dürfte bei der Deutschlandtour auch die Vorentscheidung über den Gesamtsieg fallen. Auf die 33,1 Kilometer lange Strecke geht der Deutsche mit einem Vorsprung von 33 Sekunden auf den Spanier David Lopez Garcia.

Viel wichtiger ist aber das Polster von 1:31 Minuten auf Discovery-Kapitän Levi Leipheimer, der das abschließende Zeitfahren bei der Tour de France vor zwei Wochen noch dominiert hatte. "Ich möchte gern glauben, dass es reicht, aber noch ist alles möglich", sagte Voigt. Die Deutschland-Tour endet am Samstag in Hannover.

Auf der siebten Etappe hatte bereits kurz nach dem Grenzübertritt von Österreich nach Deutschland eine fünfköpfige Ausreißergruppe ihr Glück versucht, wurde aber 15 Kilometer vor dem Ziel wieder eingeholt. Voigts Mannschaft musste dabei nicht einmal groß arbeiten, das übernahmen derweil die Sprinterteams.

goe/sid



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.