Handball-Überraschung Löwen werfen Kiel aus dem Pokal

Sensation in Kiel: Die Rhein-Neckar Löwen haben im Achtelfinale des DHB-Pokals überraschend beim Titelverteidiger und Rekordsieger gewonnen. Es war eine historische Niederlage für den THW - aber auch eine verdiente.

Jubelnde Rhein-Neckar Löwen: Sieg beim THW Kiel
DPA

Jubelnde Rhein-Neckar Löwen: Sieg beim THW Kiel


Hamburg - Der THW Kiel hat erstmals seit 13 Jahren den Einzug ins Viertelfinale des DHB-Pokals verpasst. Der Titelverteidiger verlor im Achtelfinale gegen die Rhein-Neckar Löwen sensationell 30:32 (14:16). Für die Kieler war es die erste Heim-Niederlage im Pokal seit mehr als 23 Jahren. Die bis dato letzte Pleite in eigener Halle hatten die Zebras am 21. November 1990 gegen TuSEM Essen (15:25) hinnehmen müssen.

"Das ist eine Sensation. Unglaublich, hier in Kiel zu gewinnen. Das gibt uns viel Selbstvertrauen für die nächsten Wochen", sagte Nationalspieler Patrick Groetzki von den Rhein-Neckar Löwen. Kiels Trainer Alfred Gislasson sagte: "Riesen-Anerkennung für die Löwen, das war ein absolut verdienter Sieg. Unsere Torhüter waren nicht ganz auf der Höhe. Es ist sehr schade, dass wir nicht beim Final Four dabei sind."

Die Rhein-Neckar Löwen zogen durch den unerwarteten, aber ebenso verdienten Erfolg in die Runde der letzten acht Mannschaften ein. Bester Torschütze im Team von Trainer Gudmundur Gudmundsson war Alexander Petersson mit acht Treffern. Beim THW traf Spielmacher Aron Palmarsson ebenfalls achtmal.

Das Viertelfinale findet am 26. Februar statt und wird am kommenden Dienstag ausgelost. Neben den Löwen sind noch die Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt, Füchse Berlin, MT Melsungen, TBV Lemgo, Frisch Auf Göppingen und HSG Wetzlar sowie Zweitligist VfL Bad Schwartau noch mit im Topf. Die Flensburger konnten eine Blamage nur knapp verhindern: Beim Zweitligisten EHV Aue gewann der Favorit nur knapp 27:26 (16:19).

tpr/sid



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.