Basketball Dirk Nowitzki beendet Karriere - "Das war mein letztes Heimspiel"

So populär und erfolgreich war kein deutscher Sportler in den USA: Dirk Nowitzki hat eine beispiellose Karriere als Basketball-Spieler bei den Dallas Mavericks hingelegt. Jetzt sagt der NBA-Star goodbye.
Dallas-Mavericks-Star Dirk Nowitzki erzielte 30 Punkte in seinem letzten Heimspiel

Dallas-Mavericks-Star Dirk Nowitzki erzielte 30 Punkte in seinem letzten Heimspiel

Foto: RONALD MARTINEZ / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP

Dirk Nowitzki hat an einem Abend voller Emotionen das Ende seiner einzigartigen Basketballkarriere verkündet. "Das war mein letztes Heimspiel, so wie ihr es vielleicht erwartet habt", sagte der Superstar von den Dallas Mavericks nach dem 120:109 gegen die Phoenix Suns über das Hallenmikrofon. Entgegen seiner Ankündigung , erst im Urlaub eine Entscheidung über seine Zukunft treffen zu wollen, machte der 40-Jährige schon jetzt Schluss. Vielleicht auch, weil dies ein perfekte Abend dafür war.

Fotostrecke

Zwei Jahrzehnte in Dallas: Der ewige Dirk

Foto: imago

Nowitzki hat 2011 als bislang einziger Deutscher den NBA-Titel gewonnen. Der Würzburger erhielt zudem nach der Saison 2006/2007 als erster Europäer den Preis für den wertvollsten Spieler (MVP) der Saison, brachte es 14-mal zum Allstar und ist aktuell mit 31.540 Punkten die Nummer sechs der ewigen NBA-Scorerliste. Darüber hinaus hat Nowitzki, Fahnenträger bei den Olympischen Spielen in Peking 2008, mit dem Nationalteam 2002 WM-Bronze und 2005 EM-Silber geholt.

Foto: DER SPIEGEL

In seinem letzten Spiel im American Airlines Center zeigte Nowitzki mit 30 Punkten die beste Saisonleistung und wurde zum Ende seiner 21. NBA-Saison im Trikot der Franchise von den 19.200 Fans in der Halle ausgiebig gefeiert. Nowitzki kamen später bei seinen Worten an die Fans die Tränen. "Das ist sehr emotional", erklärte er, "es war eine unglaubliche Reise".

Mavs-Besitzer Mark Cuban hob zu einer finalen Lobeshymne auf Nowitzki an: "Er wird die größte Statue aller Zeiten bekommen", sagte er. "Danke, danke, danke, danke. Es wird niemand mehr so sein wie du."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zuschauer riefen "We want Dirk"

Hunderte Mitarbeiter der Mavericks hatten Nowitzki nach seiner Ankunft im Bauch der Arena einen tollen Empfang bereitet. Der 40-Jährige lief durch ein Spalier, genoss sichtlich die lauten "Dirk"-Rufe und klatschte voller Dankbarkeit mit so vielen wie möglich ab. Alle Mitarbeiter trugen das schwarze T-Shirt mit dem Aufdruck "41.21.1", der bedeutet: Die Nummer 41 spielt Saison Nummer 21 für diesen einen Klub.

Auch Rick Carlisle hatte sich wie so viele in der Halle das spezielle Shirt übergezogen, der Trainer beorderte Nowitzki natürlich in die Startaufstellung der Mavericks, unter lautem Jubel der Fans wurde das Klubidol als letzter Spieler vorgestellt. Zunächst liefen alle Angriffe über ihn, Nowitzki traf nach 33 Sekunden seinen ersten Wurf und sorgte in gut drei Minuten im Alleingang für die ersten zehn Punkte der Gastgeber. Mitte des ersten Viertels wurde er von seinem Landsmann Maximilian Kleber ersetzt.

Nowitzki zeigte im 1521. Hauptrundenspiel seiner Laufbahn noch einmal die ganze Palette seiner Qualitäten. Gegen das schlechteste Team aus dem Westen traf er bis zur Pause vier von sechs Dreierversuchen, machte 19 Punkte und holte vier Rebounds, am Ende waren es acht. Immer wenn Nowitzki zum Wurf ansetzte, erhoben sich die Fans von ihren Sitzen.

Als der Routinier den Ball nach der Pause zum erst zweiten Mal in dieser Saison per Dunking in den Ring stopfte, schallten "MVP"-Rufe durch die Arena. Auch "one more year", also "noch ein Jahr", riefen die Zuschauer in der Hoffnung, dass es vielleicht doch weitergeht.

Nowitzki erhielt, wie von Carlisle angekündigt, viel Spielzeit, wurde immer wieder vom Publikum gefordert ("We want Dirk") und kam am Ende auf 32:42 Minuten. Im Schnitt waren es in dieser Saison nur 14,9 gewesen. Nowitzki stand auf dem Parkett, als sein letztes Spiel in Dallas zu Ende ging.

sid/dpa/jat
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.