Doping-Affäre Landis sagt Tour-Start ab

Die Anhörung des unter Dopingverdacht stehenden Floyd Landis ist verschoben worden. Erst Ende Juni soll der US-Amerikaner vor der französischen Antidoping-Agentur aussagen. Die Tour 2007 wird definitiv ohne ihn stattfinden.


Paris - Landis hat gegenüber der französischen Antidoping-Agentur (AFLD) seinen Verzicht auf die Teilnahme an der Tour de France 2007 erklärt. Aus diesem Grund verschob die AFLD die für heute angesetzte Anhörung des 31-Jährigen auf Ende Juni und folgte mit ihrer Entscheidung dem Antrag des französischen Sportministers Jean-François Lamour, der zugleich Vize-Präsident der Welt-Anti-Doping Agentur Wada ist.

Radprofi Landis: Anhörung verschoben
AP

Radprofi Landis: Anhörung verschoben

Zuvor muss sich Landis ab 14. Mai vor der US-Antidoping-Agentur USADA verantworten. Der frühere Phonak-Profi war beim Tour-Sieg 2006 nach der 17. Etappe positiv auf Testosteron getestet und danach vorläufig gesperrt worden. Sein Schweizer Rennstall hatte sich zum Ende der Saison aufgelöst.

Christian Prudhomme, Generaldirektor der Tour, sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" heute zu der sich hinziehenden Untersuchung: "Wir werden den Sieger von 2007 wohl schon kennen, bevor wir erfahren, wer der Sieger 2006 war."

mt/dpa/sid



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.