Doping Bölts verlässt Gerolsteiner - Ex-Profi belastet Team Telekom

Einen Tag nach seinem Geständnis hat der frühere Telekom-Profi Udo Bölts seinen Posten als Sportlicher Leiter des Rennstalls Gerolsteiner zur Verfügung gestellt. Sein ehemaliger Teamgefährte Uwe Raab wirft unterdessen der ehemaligen Leitung des Team Telekom vor, Doping veranlasst zu haben.


Hamburg - "Es ist allein meine Entscheidung. Ich will mit meiner Vergangenheit nicht von den Erfolgen dieser jungen Mannschaft ablenken. Außerdem brauche ich nun etwas Abstand und werde mich aus dem Radsport zurückziehen", sagte der Pfälzer.

Udo Bölts 2003: "Größter Fehler meines Lebens"
DPA

Udo Bölts 2003: "Größter Fehler meines Lebens"

Teamchef Hans-Michael Holczer nahm die Bitte, Bölts von seinen Aufgaben zu entbinden, an. "Nach seinem Dopinggeständnis und den jüngsten Vorkommnissen im Radsport kann ich diese Entscheidung nur all zu gut verstehen und werde sie akzeptieren", sagte Holczer.

Der 40-Jährige war dieses Jahr beim Team Gerolsteiner auf freiberuflicher Basis für 32 Renntage eingeplant. Am Mittwoch hatte Bölts gestanden, sich damals - wie auch andere seiner früheren Telekom-Teamkollegen - unerlaubter Mittel bedient zu haben. "Ja, ich habe mit Epo und Wachstumshormonen gedopt", erklärte er, nachdem er Doping jahrelang geleugnet hatte: "Ich habe viele Menschen belogen. Es war sicher der größte Fehler meines Lebens."

Die Leitung des Teams Telekom soll Ex-Profiradsportler Raab in den neunziger Jahren zur Leistungssteigerung den Einsatz von Doping angeboten haben. Das sagte der damalige Fahrer des Bonner Rennstalls und frühere Amateur-Weltmeister Raab der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung".

Raab lehnte das Doping ab, "was meine Karriere besiegelte". Die Doping-Praktiken bei dem Team Telekom waren für Raab "neben meinem Alter der Grund für meinen Ausstieg aus dem aktiven Rennsport". Raab war von 1993 bis 1995 Fahrer für das Team Telekom. "Ich habe mich damals gegen Doping entschieden, wollte diesen Irrsinn nicht mitmachen", sagte der ehemalige Weltmeister. Als er 1996 sah, wie einige seiner früheren Teamkollegen "plötzlich gefahren sind, war mir klar, was gespielt wurde".

fpf/sid/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.