Doping Bulgariens Gewichtheber für Olympia gesperrt

Die Olympischen Spiele 2016 werden ohne bulgarische Gewichtheber stattfinden. Der Weltverband IWF sperrte das Team wegen positiver Dopingproben. Es ist nicht der erste Ausschluss für Bulgarien in dieser Disziplin

Olympische Disziplin Gewichtheben: 2016 in Rio de Janeiro ohne Bulgarien
Corbis

Olympische Disziplin Gewichtheben: 2016 in Rio de Janeiro ohne Bulgarien


Bulgariens Gewichtheber-Team darf im Sommer 2016 nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen. Wegen wiederholtem Dopingmissbrauch schloss die Exekutive des Weltverbands IWF die Sportler aus. Elf bulgarische Gewichtheber (acht Männer, drei Frauen) waren Mitte März positiv auf Doping getestet worden und zwischen neun und 18 Monaten gesperrt worden. Deshalb hatte das Land auch nicht an den Europameisterschaften im April in Tiflis teilgenommen.

Dies war nicht der erste große Dopingskandal mit bulgarischen Gewichthebern. Zwei Monate vor den Olympischen Spielen 2008 in Peking musste das Land die Teilnahme seines gesamten Teams wegen positiver Tests zurückziehen. Zu den Sommerspielen 2012 in London hatte die einstige Gewichtheber-Nation nur zwei Athleten geschickt. Bereits 2000 in Sydney musste das Team nach Dopingfällen die Spiele verlassen, drei Sportlern wurden Goldmedaillen nachträglich aberkannt.

Außerdem wurde Rumänien ein Startplatz bei Olympia wegen mehrerer positiver Dopingtests während der Qualifikationsphase für die Spiele gestrichen.

aev/sid/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jewiberg 20.11.2015
1. Offenbar ist die Angst weg
Endlich greift die Antidopingbehörde mal durch. In kurzer Zeit Russland und die Gewichtheber aus Bulgarien. Es ist in meinen Augen richtig den Gesamten Verband zu sperren, dann sind zwar auch nicht gedopte betroffen, aber dann passen die Sportler auch gegenseitig auf, das alle sauberbleiben. Und, es ein wichtiges Signal für den Nachwuchs und gewisse Hobbysportler in einschlägigen Bodybuilding Studios. In dem Bereich ist der Mißbrauch von Dopingmitteln leider hoch.
deus-Lo-vult 20.11.2015
2.
Danke ARD, für die Aufdeckung des systematischen Dopings. Endlich wird gehandelt. Was wir alle seit Ewigkeiten wissen, wird endlich registriert und geahndet. Als nächstes folgen wahrscheinlich die Weißrussen.
Peter Eckes 21.11.2015
3. .
Im Gewichtheben wird schon lange gehandelt. Griechenland darf wegen massiven Dopings schon seit Jahren keine Athleten mehr zu internationalen Wettkämpfen schicken. Und wie im Artikel zu lesen war auch Bulgarien schon mehrfach fällig. Der osteuropäische Gewichtheber neigt allerdings auch zu regelmäßigen Nationalitätswechseln, was die Sache nicht vereinfacht. Aber mitnichten ist irgendwas des genannten eine Folge der aktuellen Ereignisse in der Leichtathletik. Man muß sich schon selbstständig informieren und nicht nur bei Spon lesen, wo immer gerade das aufgekocht wird was sowieso in aller Munde ist.
Matze38 22.06.2016
4. da fehlen noch ganz andere
nur die Amerikaner trifft es nie, die hätte man schon 2000 rausnehmen müssen, weil man vorher mehr als 100 gedopte Leichtathleten durch funktionäre gedeckt hat und an Olympia teilnehmen konnten. Carl lewis sagte in USA wird schlimmer gedopt als im früheren Ostdeutschland.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.