Doping im Radsport Weltverband fordert von Team Astana Aufklärung

Die Brüder Maxim und Valentin Iglinskiy wurden innerhalb kurzer Zeit des Dopings überführt, beide fahren für das Team Astana. Nun fordert der Rad-Weltverband den Rennstall zur Aufklärung auf.
Fahrer vom Team Astana: Zuletzt zwei Dopingfälle

Fahrer vom Team Astana: Zuletzt zwei Dopingfälle

Foto: JAVIER SORIANO/ AFP

Hamburg - Der Rad-Weltverband UCI hat vom Profi-Rennstall Astana nach den Dopingfällen bei zwei seiner Fahrer Aufklärung gefordert. Der Rennstall müsse erklären, was man unternehmen werde, um sicherzustellen, dass seine Fahrer keine verbotenen leistungssteigernden Mittel nehmen würden. Die beiden positiven Epo-Tests der Iglinskiy-Brüder wurden als "sehr ernste Angelegenheit" bezeichnet.

Im Astana Pro Team von Teamchef Alexander Winokurow war in der vergangenen Woche der kasachische Radprofi Maxim Iglinskiy positiv auf das Blutdopingmittel Epo getestet worden. Er hatte auf die Öffnung der B-Probe verzichtet. Sein Bruder Valentin war Anfang August ertappt worden und hatte Doping gestanden. Er wurde vom kasachischen Verband für vier Jahre gesperrt und vom Team Astana entlassen. Der Sieger der Tour de France 2014, Vincenzo Nibali, fährt seit 2012 für Astana.

UCI-Chef Brian Cookson hat bereits einen möglichen Ausschluss des Profi-Radrennstalls für das kommende Jahr angedeutet. "Ich bin mir sicher, dass dies etwas ist, das die Lizenzkommission berücksichtigen wird, wenn sie ihre Lizenzen für 2015 festlegt", sagte der Präsident des Rad-Weltverbandes UCI zu Wochenbeginn in Mailand.

luk/dpa

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.