Doping-Konsequenz T-Mobile beendet die Saison

Noch stehen zwei Radsport-Klassiker auf dem Programm. Doch die Profis vom Team T-Mobile werden dort nicht mehr in die Pedale treten. Der Rennstall gab den Verzicht bekannt - und will damit ein weiteres Zeichen im Doping-Kampf setzen.


Bonn - Das Team T-Mobile verzichtet auf einen Start bei Paris-Tours (14.10.) und der Lombardei-Rundfahrt (20.10.) . Nach den Doping-Fällen von Patrik Sinkewitz und dem Italiener Lorenzo Bernucci, die beide in diesem Jahr positiv getestet worden waren, entspricht der Bonner Rennstall dem Ethikcode der ProTour-Teams. Dieser sieht für diesen Fall eine freiwillige zweiwöchige Rennpause vor.

Radsportler Sinkewitz: Vor der Tour gedopt
REUTERS

Radsportler Sinkewitz: Vor der Tour gedopt

"Mit dieser Maßnahme unterstreichen wir unser Bemühen um einen sauberen und fairen Radsport", sagte Teammanager Bob Stapleton. Beide Doping-Sünder waren umgehend entlassen worden. Die Magenta-Truppe fuhr am Wochenende durch Sprinter Mark Cavendish beim "Circuit Franco Belge" zum 36. Sieg in dieser Saison in einem Rennen der UCI. Für den jungen Briten war es bereits der elfte Triumph.

Herausragende Ergebnisse 2007 waren der Tour-Etappensieg von Linus Gerdemann, der Gewinn des Halbklassikers Gent-Wevelgem durch Marcus Burghardt sowie Vuelta-Tageserfolge von Bert Grabsch und Andreas Klier. Für 2008 wurden zehn neue Fahrer verpflichtet, der Kader umfasst bislang 27 Namen.

Angesichts der Antidoping-Strategie stieß das Engagement des Amerikaners George Hincapie, langjähriger Helfer des siebenmaligen Toursiegers Lance Armstrong, auf Verwunderung. Zudem wird über Rückkehr von Milram-Profi Erik Zabel spekuliert.

mti/sid



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.