Dopingskandal Rettete Samaranch Mühleggs Gold?

Der Fall des Dopingsünders Johann Mühlegg nimmt immer skurrilere Züge an. Angeblich soll sich der ehemalige IOC-Chef und jetzige Ehrenpräsident Juan Antonio Samaranch (ein Spanier) vehement dafür eingesetzt haben, dass der für Spanien startende deutsche Skilangläufer zwei seiner drei Goldmedaillen behalten darf.


Johann Mühlegg: Größter Dopingsünder in der Geschichte der Olympischen Winterspiele
REUTERS

Johann Mühlegg: Größter Dopingsünder in der Geschichte der Olympischen Winterspiele

Salt Lake City - Wie das Sportblatt "Marca" am Dienstag berichtete, trug Samaranch entscheidend dazu bei, dass Mühlegg wegen Blutdopings mit dem Mittel Darbepoetin alfa (Handelsname: Aranesp) nur die Goldmedaille über 50 Kilometer aberkannt wurde. Der Wahlspanier, der im Allgäu geboren und bei einer unangemeldeten Trainingskontrolle in Salt Lake City überführt worden war, durfte die beiden anderen Plaketten für den Sieg über 30 Kilometer Freistil und im Verfolgsrennen hingegen behalten.

Dies war offiziell damit begründet worden, dass die Dopingtests nach den beiden ersten Mühlegg-Triumphen negativ ausgefallen seien. Das Regelwerk des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sehe in solchen Fällen keine Aberkennung etwaiger Titel und Medaillen vor, hatte es geheißen. Durch die mögliche Intervention von Samaranch, den der Belgier Jacques Rogge im vergangenen an der Spitze des IOC abgelöst hatte, erscheint die Entscheidung nun einem gänzlich anderen Licht.

Am Montagabend (Ortszeit) war Mühlegg endgültig als Dopingsünder überführt worden. Auch die B-Probe des 31-Jährigen sei positiv gewesen, teilte der für Sport zuständige spanische Staatssekretär Juan Antonio Gomez mit. Mühlegg, der vom Ergebnis in seinem Privatquartier bei Soldier Hollow erfuhr, erwartet nun nach den Statuten des Weltskiverbandes Fis eine Sperre von zwei Jahren. Bis zu einer Entscheidung ist der Deutsch-Spanier für alle offiziellen Rennen suspendiert. Mühlegg ist der erste Sportler, der des Blutdopings überführt wurde, seit diese Kontrollen bei den Olympischen Sommerspielen 2000 in Sydney eingeführt wurden.

Am Dienstag reiste er nicht mit der spanischen Mannschaft aus Salt Lake City zurück. Nach Angaben der Teamleitung wollte Mühlegg über Frankfurt nach München fliegen, offenbar um in seiner allgäuischen Heimat Station zu machen. Mühleggs Betreuerstab hatte die USA schon vorher verlassen.

Juan Antonio Samaranch: Hatte der ehemalige IOC-Präsident seine Finger im Spiel?
AP

Juan Antonio Samaranch: Hatte der ehemalige IOC-Präsident seine Finger im Spiel?

In den beiden anderen bislang bekannt gewordenen Dopingfällen bei den Winterspielen steht ein endgültiges Ergebnis hingegen noch aus. Die B-Proben der beiden ebenfalls positiv getesteten Russinnen Larissa Lasutina und Olga Danilowa werden frühestens für Mittwoch erwartet, weil ihre Untersuchung vom russischen Verband erst am Montag beantragt worden war. Auch über weitere Fälle wird nach Andeutungen eines IOC-Funktionärs spekuliert.

Der Sportmediziner Kai-Uwe Eckardt hat in der ARD Mühleggs Erklärungen für die über den Grenzwert liegenden Ergebnisse ins Reich der Fabel verwiesen. "Eine Diät allein kann nicht zum Anstieg der Hämoglobin-Werte führen." Zudem wirft der Berliner Arzt Mühlegg die illegale Beschaffung von Darbepoetin alfa vor. "Es ist ein verschreibungspflichtiges Medikament. Der Einsatz dieses Mittels ist nur bei Kranken medizinisch indiziert, auf keinen Fall bei gesunden Sportlern", sagte Eckardt.

Eckardts spanischer Kollege Nicolas Terrados hat unterdessen dementiert, er sei Drahtzieher des Dopings im Fall Mühlegg. "Ich kenne ihn weder privat noch beruflich", erklärte der Mediziner des Radteams Once und drohte mit juristischen Schritten. Terrados war 1998 im Zusammenhang mit dem Dopingskandal bei der Tour de France verhaftet worden und später zu einer Geldstrafe wegen Verstoßes gegen das französische Antidopinggesetz verurteilt worden.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.