Dopingvorwürfe Springstein fühlt sich wie ein Verbrecher

Thomas Springstein hat in einer ersten Stellungnahme sämtliche Dopingvorwürfe zurück gewiesen. Er habe sich wie vom Blitz getroffen gefühlt, erklärte der nach dem "Fall Krabbe" bereits vorbelastete Leichtathletik-Trainer. Springstein steht unter dem Verdacht, Jugendlichen verbotene Substanzen verabreicht zu haben.


Leichtathletik-Trainer Springstein: "Wie ein Blitz aus heiterem Himmel"
DPA

Leichtathletik-Trainer Springstein: "Wie ein Blitz aus heiterem Himmel"

Berlin - "Ich bin mir keiner Schuld bewusst", sagte der 46-Jährige in der Zeitschrift "Super Illu". Am Vortag hatte sein Anwalt Peter-Michael Diestel eine erste öffentliche Erklärung Springsteins "frühestens für Ende der Woche" angekündigt. Als er auf der griechischen Insel Kos zusammen mit Grit Breuer von den Vorwürfen erfuhr, habe er schockiert reagiert: "Das hat mich getroffen wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Du kommst Dir vor wie ein Verbrecher", erklärte der beim SC Magdeburg inzwischen von allen Aufgaben entbundene Trainer.

Die Dopingvorwürfe gegen Springstein hatte die im Sommer von Magdeburg nach Leverkusen gewechselte deutsche B-Jugend-Meisterin Anne-Kathrin Elbe, 17, erhoben. Die Hürdensprinterin hatte dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV), der am 2. August Strafanzeige gegen Springstein erstattete, auch Dopingmittel ausgehändigt, die sie von ihrem Ex-Trainer bekommen habe. Vier andere Mädchen aus Springsteins Sprinterinnen-Gruppe haben inzwischen erklärt, sie hätten von ihm nie Dopingmittel erhalten, ähnlich äußerten sich auch deren Eltern.

Springstein mit Lebensgefährtin Breuer: "Das packen wir!"
DPA

Springstein mit Lebensgefährtin Breuer: "Das packen wir!"

Bei einer Hausdurchsuchung am vergangenen Dienstag hatte die Staatsanwaltschaft Magdeburg im Reihenhaus des 46-Jährigen in Gerwisch bei Magdeburg das anabole Steroid Andriol mit dem Wirkstoff Testosteron-Undecanoat gefunden. Sollte sich herausstellen, dass Springstein das Mittel der Minderjährigen verabreicht hat, droht ihm wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung nach Paragraf 95 des Arzneimittelgesetzes, Absatz 1 bis 3, eine Haftstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

So düster wie Springsteins Zukunft auch aussieht - moralische Unterstützung bekam der Trainer von seiner Lebensgefährtin Grit Breuer: "Wir haben uns bei der Hand genommen und uns geschworen: Da gehen wir gemeinsam durch, das packen wir! Wir hatten beide Tränen in den Augen." Breuer selbst hatte ihren Urlaub beim DLV nicht angemeldet und war deshalb vor einer Woche von Dopingkontrolleur nicht angetroffen worden.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.