Dressur Gold für die deutsche Equipe

Die deutsche Dressur-Equipe ist Mannschafts-Olympiasieger. Schon vor dem Ritt der letzten deutschen Starterin Nadine Capellmann mit Farbenfroh stand der Gewinn der Goldmedaille fest.


Alexandra Simons-de Ridder auf Chacomo: Am ersten Tag das Fundament für den Olympiasieg gelegt
REUTERS

Alexandra Simons-de Ridder auf Chacomo: Am ersten Tag das Fundament für den Olympiasieg gelegt

Sydney - Die deutschen Dressurreiterinnen sind bei den Olympischen Spielen in Sydney ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Isabell Werth (Rheinberg) mit Gigolo, Alexandra Simons-de Ridder (Aachen) mit Chacomo, Ulla Salzgeber (Bad Wörishofen) mit Rusty und Nadine Capellmann (Aachen) mit Farbenfroh gewannen am Mittwoch die Mannschafts-Goldmedaille. Die niederländischen Dauerrivalen mussten sich erneut mit dem zweiten Platz vor den USA begnügen. Diese Rangfolge hatte es auch schon 1992 in Barcelona und 1996 in Atlanta gegeben. Seit der Silbermedaille vor 28 Jahren in München sind deutsche Dressur-Equipen bei Olympischen Spielen sowie bei Welt- und Europameisterschaften ungeschlagen.

Die Grundlage zum zehnten Olympiasieg im Team-Wettbewerb hatten Isabell Werth und Alexandra Simons-de Ridder schon am Dienstag im ersten Teil des Grand Prixs gelegt. Sie schickten Ulla Salzgeber und Nadine Capellmann mit einem Vorsprung von 104 Punkten auf die Niederländer in den zweiten Abschnitt. Ulla Salzgeber machte zwei gravierende Fehler bei ihrem Auftritt und lieferte mit 1829 Punkten das Streichergebnis. Die niederländischen Konkurrenten Arjen Teeuwissen mit Goliath (1831) und Coby van Baalen mit Ferro (1873) konnten dennoch den deutschen Sieg nicht mehr verhindern. Schon vor dem Ritt von Nadine Capellmann stand der Erfolg fest.

In der Einzelwertung nach dem Grand Prix führt Olympiasiegerin Isabell Werth vor der niederländischen Europameisterin Anky van Grunsven mit Bonfire. Den dritten Platz belegt Coby van Baalen vor Nadine Capellmann. Alexandra Simons-de Ridder ist Fünfte. Die Deutsche Meisterin Ulla Salzgeber rangiert an siebter Stelle. Die Medaillen werden nach dem Grand Prix Special am Freitag und der Kür mit Musik am Samstag vergeben. Für das Finale am Samstag qualifizieren sich die 15 Besten nach den vorangegangenen Prüfungen. Jede Nation darf aber nur drei Reiter in die Kür senden.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.