Tragischer Unfall Zuschauer stirbt bei Rallye Monte Carlo

Der Auftakt der Rallye-WM ist in Monte Carlo vom Tod eines Zuschauers überschattet worden. Ein 50 Jahre alter Spanier wurde von einem Auto erfasst.


Bei der Rallye Monte Carlo ist ein Zuschauer nach einem Unfall ums Leben gekommen. Nach Angaben der Organisatoren wurde er am Donnerstagabend vom Auto des neuseeländischen Fahrers Hayden Paddon getroffen und erlag später in einem Krankenhaus in Nizza seinen schweren Verletzungen.

"Eine Untersuchung des Vorfalls hat begonnen und alle Beteiligten unterstützen die Behörden", hieß es vom austragenden Automobile Club de Monaco. Paddons Hyundai-Motorsport-Team gab an, das Auto sei in einer Linkskurve über eine Eisplatte in einen Berghang gestürzt. Dabei verletzte es den Mann, bei dem es sich nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP um einen 50-jährigen Spanier handelt.

Paddon und sein Beifahrer John Kennard überstanden den Crash unverletzt. Paddon sprach den Angehörigen des Opfers sein Beileid aus: "Ich bin unfassbar traurig. Meine Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Freunden", sagte er.

Immer wieder kommt es im Rallye-Sport zu Todesfällen, sowohl unter Fahrern als auch den Zuschauern. Die Rallye Monte Carlo ist die erste Station der WM 2017.

mon/dpa/sid



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.