Eishockey-WM 2017 Spielplan, Gruppen, Ergebnisse

In Deutschland und Frankreich findet vom 5. bis 21. Mai 2017 die Eishockey-WM der Herren statt. Den kompletten Spielplan im Überblick mit allen Gruppen und Ergebnissen sowie weitere Informationen rund um das Turnier finden Sie hier.
Yannic Seidenberg im Spiel gegen Schweden während der Eishockey-WM 2017

Yannic Seidenberg im Spiel gegen Schweden während der Eishockey-WM 2017

Foto: Monika Skolimowska/ dpa

Vom 5. bis zum 21. Mai 2017 wird in Deutschland und Frankreich die 81. Eishockey-Weltmeisterschaft ausgetragen. Die Spiele finden in Köln und Paris statt. Deutschland ist als Hauptgastgeber direkt für das Turnier gesetzt, konnte sich aber auch sportlich qualifizieren. Amtierender Weltmeister ist Kanada, das 2016 im Finale gegen Finnland gewonnen hatte. Deutschland war bei der vergangenen WM gegen Gastgeber Russland im Viertelfinale ausgeschieden.

Wie ist der Modus?

16 Mannschaften spielen in zwei Gruppen (A und B) mit je acht Nationen vom 5. bis zum 16. Mai die Vorrunde aus. Deutschland (Gruppe A) startet am 5. Mai um 20.15 Uhr mit einem Spiel gegen die USA in das Turnier. Jedes Team absolviert in der Vorrunde sieben Spiele. Die besten vier Mannschaften in beiden Gruppen ziehen direkt ins Viertelfinale ein. Ab da gilt der K.-o.-Modus. Insgesamt werden bei der Eishockey-WM bis zum Finale 64 Spiele gespielt.

Der Wettbewerb stellt die Top Divison der Weltmeisterschaft dar. Daneben gibt es noch die Divisionen I, II und III. Die beiden Gruppenletzten der Vorrunde steigen im Normalfall in die Gruppe A der Divison I ab und müssen dann im kommenden Jahr darum kämpfen, wieder in die Eliteklasse zurückzukehren. Die beiden topplatzierten Mannschaften der Division I Gruppe A steigen dafür wiederum in die Top Division auf. Die Turniere der Division I, II und III finden vor der Weltmeisterschaft der Top Division statt.

Teilnehmer der Eishockey-WM 2017 (Top Division)

Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Kanada, Lettland, Norwegen, Russland, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Tschechien, USA, Weißrussland

Fotostrecke

Eishockey-WM: Die 16 Teams im Powerranking

Foto: imago

Spielplan Vorrunde

Gruppe A, in Köln

05.05., 16.15 Uhr: Schweden - Russland 1:2 n.P.
05.05., 20.15 Uhr: USA - Deutschland 1:2

06.05., 12.15 Uhr: Lettland - Dänemark 3:0
06.05., 16.15 Uhr: Slowakei - Italien 3:2 n.V.
06.05., 20.15 Uhr: Deutschland - Schweden 2:7
07.05., 12.15 Uhr: Italien - Russland 1:10
07.05., 16.15 Uhr: USA - Dänemark 7:2
07.05., 20.15 Uhr: Lettland - Slowakei 3:1
08.05., 16.15 Uhr: Deutschland - Russland 3:6

08.05., 20.15 Uhr: USA - Schweden 4:3
09.05., 16.15 Uhr: Italien - Lettland 1:2
09.05., 20.15 Uhr: Slowakei - Dänemark 3:4 n.P.
10.05., 16.15 Uhr: USA - Italien 3:0
10.05., 20.15 Uhr: Slowakei - Deutschland 2:3 n.P.
11.05., 16.15 Uhr: Russland - Dänemark 3:0
11.05., 20.15 Uhr: Schweden - Lettland 2:0
12.05., 16.15 Uhr: Schweden - Italien 8:1
12.05., 20.15 Uhr: Dänemark - Deutschland 3:2 n.V.
13.05., 12.15 Uhr: Lettland - USA 3:5
13.05., 16.15 Uhr: Russland - Slowakei 6:0
13.05., 20.15 Uhr: Italien - Deutschland 1:4
14.05., 16.15 Uhr: Slowakei - USA 1:6
14.05., 20.15 Uhr: Dänemark - Schweden 2:4
15.05., 16.15 Uhr: Dänemark - Italien 2:0
15.05., 20.15 Uhr: Russland - Lettland 5:0
16.05., 12.15 Uhr: Schweden - Slowakei 4:2
16.05., 16.15 Uhr: Russland - USA 3:5
16.05., 20.15 Uhr: Deutschland - Lettland 4:3 n.P.

Gruppe A

Land Spiele S OTW OTL N Tore Punkte
1. USA 7 6 0 0 1 31:14 18
2. Russland 7 5 1 0 1 35:10 17
3. Schweden 7 5 0 1 1 29:13 16
4. Deutschland 7 2 2 1 2 20:23 11
5. Lettland 7 3 0 1 3 14:18 10
6. Dänemark 7 1 2 0 4 13:22 7
7. Slowakei 7 0 1 2 4 12:28 4
8. Italien 7 0 0 1 6 6:32 1

Gruppe B, in Paris

05.05., 16.15 Uhr: Finnland - Weißrussland 3:2
05.05., 20.15 Uhr: Tschechien - Kanada 1:4
06.05., 12.15 Uhr: Schweiz - Slowenien 5:4 n.P.
06.05., 16.15 Uhr: Weißrussland - Tschechien 1:6
06.05., 20.15 Uhr: Norwegen - Frankreich 3:2
07.05., 12.15 Uhr: Slowenien - Kanada 2:7
07.05., 16.15 Uhr: Finnland - Frankreich 1:5
07.05., 20.15 Uhr: Norwegen - Schweiz 0:3
08.05., 16.15 Uhr: Weißrussland - Kanada 0:6
08.05., 20.15 Uhr: Finnland - Tschechien 3:4 n.P.
09.05., 16.15 Uhr: Slowenien - Norwegen 1:5
09.05., 20.15 Uhr: Schweiz - Frankreich 3:4 n.P.
10.05., 16.15 Uhr: Schweiz - Weißrussland 3:0
10.05., 20.15 Uhr: Finnland - Slowenien 5:2
11.05., 16.15 Uhr: Tschechien - Norwegen 1:0 n.V.
11.05., 20.15 Uhr: Kanada - Frankreich 3:2
12.05., 16.15 Uhr: Tschechien - Slowenien 5:1
12.05., 20.15 Uhr: Frankreich - Weißrussland 4:3 n.P.
13.05., 12.15 Uhr: Norwegen - Finnland 2:3 n.V.
13.05., 16.15 Uhr: Slowenien - Weißrussland 2:5
13.05., 20.15 Uhr: Kanada - Schweiz 2:3 n.V.
14.05., 16.15 Uhr: Frankreich - Tschechien 2:5
14.05., 20.15 Uhr: Schweiz - Finnland 2:3 n.V.
15.05., 16.15 Uhr: Kanada - Norwegen 5:0
15.05., 20.15 Uhr: Frankreich - Slowenien 4:1
16.05., 12.15 Uhr: Weißrussland - Norwegen 4:3
16.05., 16.15 Uhr: Tschechien - Schweiz 1:3
16.05., 20.15 Uhr: Kanada - Finnland 5:2

Gruppe B

Land Spiele S OTW OTL N Tore Punkte
1. Kanada 7 6 0 1 0 32:10 19
2. Schweiz 7 3 2 2 0 22:14 15
3. Tschechien 7 3 2 0 2 23:14 13
4. Finnland 7 2 2 1 2 20:22 11
5. Frankreich 7 2 2 0 3 23:19 10
6. Norwegen 7 2 0 2 3 13:19 8
7. Weißrussland 7 2 0 1 4 15:27 7
8. Slowenien 7 0 0 1 6 13:36 1

Viertelfinale, in Köln und Paris
18.05., 16.15 Uhr in Köln: USA - Finnland 0:2
18.05., 16.15 Uhr in Paris: Russland - Tschechien 3:0
18.05., 20.15 Uhr in Köln: Kanada - Deutschland 2:1
18.05., 20.15 Uhr in Paris: Schweiz - Schweden 1:3

Halbfinale, in Köln
20.05., 15.15 Uhr: Kanada - Russland 4:2
20.05., 19.15 Uhr: Schweden - Finnland 4:1

Spiel um Platz 3, in Köln
21.05., 16.15 Uhr: Russland - Finnland 5:3

Finale in Köln
21.05., 20.45 Uhr: Kanada - Schweden 1:2 n.P.

Eishockey-Weltmeister 2016: Kanada

Eishockey-Weltmeister 2016: Kanada

Foto: Sergei Ilnitsky/ dpa

Wie lang wird gespielt?

Beim Eishockey werden regulär 60 Minuten (drei Drittel mit je 20 Minuten) gespielt. Da jedoch bei jeder Unterbrechung die Uhr gestoppt wird, dauert ein Eishockeyspiel brutto deutlich länger. Mit den Pausen zwischen den einzelnen Dritteln dauert ein Spiel etwa zweieinhalb Stunden.

Wie läuft die Punktevergabe?

Bei der WM bringt ein Sieg in der regulären Spielzeit drei Punkte. Bei einem Unentschieden in der regulären Spielzeit bekommen beide Mannschaften einen Punkt. Das Team, das in der fünfminütigen Verlängerung einen Treffer erzielt, bekommt allerdings einen Extra-Punkt. Wenn es nach der Verlängerung weiter unentschieden steht, gewinnt die Nation, die das anschließende Penaltyschießen für sich entscheidet, den Extra-Punkt. Mehr Informationen zum Spielmodus und zur Punktevergabe lesen Sie hier .

Wo wird gespielt?

Die WM wird in Frankreich und Deutschland ausgetragen. Die beiden Spielorte sind Paris (AccorHotels Arena, Kapazität: 14.500) und Köln (Lanxess Arena, Kapazität: 18.500). Hauptgastgeber der Eishockey-WM ist Deutschland. Eishockey-Weltmeisterschaften finden bereits zum neunten Mal in Deutschland (inkl. BRD) statt, zuletzt 2010 in Köln, Mannheim und Gelsenkirchen. In Frankreich fand die bisher letzte Eishockey-WM im Rahmen der Olympischen Winterspiele 1968 in Grenoble statt.

Für die WM 2017 hatten sich auch Dänemark und Lettland mit den Austragungsorten Kopenhagen und Riga beworben. Dänemark wird die Eishockey-WM 2018 ausrichten. Gespielt wird dann in Kopenhagen und Herning.

Vorläufiger WM-Kader Deutschland

Bundestrainer Marco Sturm hat kurz vor Beginn der Eishockey-WM wichtige Personalentscheidungen getroffen: Kapitän wird Christian Ehrhoff, im Tor startet Thomas Greiss.

Tor: Thomas Greiss, Felix Brückmann, Danny aus den Birken
Abwehr:
Denis Reul, Justin Krueger, Christian Ehrhoff, Konrad Abeltshauser, Dennis Seidenberg, Frank Hördler, Sinan Akdag, Moritz Müller
Angriff: Tobias Rieder, Brooks Macek, Marcus Kink, Matthias Plachta, Yannic Seidenberg, Patrick Reimer, Yasin Ehliz, Gerrit Fauser, Patrick Hager, Felix Schütz, Dominik Kahun, Philip Gogulla, David Wolf, Frederik Tiffels
Trainer: Marco Sturm

Welche NHL-Profis spielen für Deutschland?

Folgende NHL-Profis werden für das deutsche Eishockey-Team bei der WM in Köln und Paris (ab 5. Mai) spielen: Torhüter Thomas Greiss (New York Islanders), Verteidiger Dennis Seidenberg (New York Islanders) und Stürmer Tobias Rieder (Arizona Coyotes).

Möglicherweise könnte auch noch Torhüter Philipp Grubauer von den Washington Capitals zum Team stoßen, sollte seine Mannschaft im NHL-Viertelfinale gegen die Pittsburgh Penguins mit dem deutschen NHL-Profi Tom Kühnhackl ausscheiden. Darüber hinaus stehen sich Leon Draisaitl (Edmonton Oilers) und Korbinian Holzer (Anaheim Ducks) in den NHL-Playoffs gegenüber.

Trainer Marco Sturm wird nicht alle 25 Spieler aus dem vorläufigen Kader zu Beginn der Eishockey-WM lizenzieren. Für die vier NHL-Spieler, die derzeit noch in den Playoffs aktiv sind, werden zwei Lizenzen offengelassen.

Die WM-Bilanz der deutschen Nationalmannschaft seit 2000

WM 2016 in Moskau / St. Petersburg: Platz 7
WM 2015 in Prag / Ostrava: Platz 10
WM 2014 in Minsk / Weißrussland: Platz 14
WM 2013 in Helsinki / Stockholm: Platz 9
WM 2012 in Helsinki / Stockholm: Platz 12
WM 2011 in Bratislava / Kosice: Platz 7
WM 2010 in Köln / Mannheim / Gelsenkirchen: Platz 4
WM 2009 in Bern / Kloten: Platz 15
WM 2008 in Québec / Halifax: Platz 10
WM 2007 in Moskau: Platz 9
WM 2006 in Amiens (Division 1): Platz 17 (Division 1: Platz 1)
WM 2005 in Wien / Innsbruck: Platz 15
WM 2004 in Prag / Ostrava: Platz 9
WM 2003 in Helsinki / Tampere / Turku: Platz 6
WM 2002 in Göteborg / Jönköping / Karlstad: Platz 8
WM 2001 in Köln / Hannover / Nürnberg: Platz 8
WM 2000 in Katowice (B-WM): Platz 17 (B-WM: Platz 1)

Für die Olympischen Winterspiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang konnte sich die Eishockey-Nationalmannschaft bereits qualifizieren.

win
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.