Magersüchtige Eiskunstläuferin Lipnitskaya Olympia-Gold mit 15, Rücktritt mit 19

Julia Lipnitskaja war eines der Gesichter der Winterspiele von Sotschi. Blutjung gewann sie olympisches Gold im Eiskunstlauf. Doch nach dem Erfolg kam die Krankheit: Wegen Magersucht trat sie nun zurück.

Eiskunstläuferin Julia Lipnitskaja
Getty Images

Eiskunstläuferin Julia Lipnitskaja


2014 erreichte Julia Lipnitskajas Karriere ihren Höhepunkt. Im zarten Alter von vier Jahren hatte sie erstmals Kufen unter den Füßen getragen, als Elfjährige war sie zur professionellen Ausbildung nach Moskau gezogen. Mit 15 war sie bereits die beste Eiskunstläuferin Russlands - pünktlich zu den olympischen Winterspielen in Sotschi.

Mit Lipnitskaja an der Spitze gewann das russische Team vor drei Jahren souverän Gold im Mannschaftswettbewerb. Lipnitskaja avancierte zur jüngsten Olympiasiegerin im Eiskunstlauf seit fast 80 Jahren - und wurde über Nacht zum Star.

Russland betete sie an, Präsident Putin höchstpersönlich lobte sie überschwänglich, sie wurde zu einem der Gesichter der Spiele. Ihre anmutigen und grazilen Bewegungen verzauberten Eislauffans auf der ganzen Welt.

Zweite Plätze waren wie Niederlagen für sie

Seither jedoch fügten sich immer dunklere Kapitel in die Karriere der Eiskunstläuferin, die am Montag vorläufig endete. Mit gerade einmal 19 Jahren gab die Entdeckung von Sotschi ihren Rücktritt bekannt. Der Grund: Magersucht.

Schon Ende 2014 klagte Lipnitskaja über "konstanten Stress" und darüber, wie schwer es sei, ihre eigenen Erwartungen und die ihrer zahlreichen Fans zu erfüllen. Liptnitskaja galt als extrem ehrgeizig, einen zweiten Platz empfand sie als Niederlage.

Mit dem Erfolgsdruck wusste Lipnitskaja offenbar nicht umzugehen. Seit ihrem Olympiasieg konnte sie trotz ihrer unbestrittenen Klasse keine weiteren Titel mehr erringen. Der Erfolg blieb aus, Verletzungsprobleme nahmen zu.

Weitaus dramatischer: Lipnitskaja hungerte sich in Gewichtsregionen herunter, die ihre Gesundheit gefährdeten. Sie wurde magersüchtig. Vor drei Monaten begab sie sich schließlich in professionelle Behandlung. Über ihren aktuellen Zustand ist bislang nichts bekannt, fest steht aber: An Sport ist derzeit nicht zu denken.

paw/AP/Reuters



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 29.08.2017
1. Unter 18 Jahren
sollte kein sportlker bei einer WM/EM oder OL zugelassen wedren.
hooge789 29.08.2017
2. Sie ist so
jung, dass sie alle Zeit der Welt hat sich behandeln zu lassen und in ein paar Jahren ein Comeback zu versuchen. Julia, nimm dir alle Zeit der Welt, um Gesund zu werden. Dein Talent kann dir niemand wegnehmen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.