Ely Callaway "Big Bertha"-Daddy ist tot

Erst als Rentner widmete sich Ely Callaway der Herstellung von Golfschlägern und erfand mit den Big-Bertha-Drivern eines der erfolgreichsten Produkte dieses Sports. Am Donnerstag erlag der 82-Jährige einem Krebsleiden.


Ely Callaway: Ein Held der Durschschnittsgolfer
AP

Ely Callaway: Ein Held der Durschschnittsgolfer

Carlsbad - Ely Callaway, Gründer der Callaway Golf Company, ist am Donnerstag im Alter von 82 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben. Callaway, der erst 1982 in die Herstellung von Golfschlägern einstieg und seine Firma innerhalb kürzester Zeit zu einer der größten in der Welt machte, bezauberte die Massen der Golfspieler mit seinen "Big Bertha"-Driver-Serien, die dem einfachen Golfer das Gefühl vermittelten, den Ball wie ein Profi fliegen lassen zu können.

"Mehr Spaß am Golf"


Kein geringerer als Arnold Palmer bezeichnete die "Big-Bertha"-Serie als eine der wichtigsten Neuerungen, die jemals im Golf geschehen sei. "Tatsache ist doch, dass 90 Prozent der Golfer Schwierigkeiten mit diesem Spiel haben. Callaways Idee war es, ihnen die Möglichkeit zu bieten, mehr Spaß am Golf zu haben", so Palmer.

Als die ersten Big-Bertha-Driver und Callaway-Eisensätze 1990 auf den Markt kamen, waren sie sofort ein Kassenschlager. Auch die Profis wollten bald diese Wunderteile mit den Riesenköpfen haben, und schon 1992 war der Callaway-Driver bei den Senioren, den Damen und der Nachwuchstour der PGA der beliebteste Schläger.

Über die Jahre folgte auf den "Big Bertha"-Driver, der "Great Big Bertha", der "Biggest Big Bertha", der "Hawkeye Titanium" und zuletzt der ERC. Der ERC, nach den Initialen Ely Reeves Callaways benannt, sorgt seit der vergangenen Saison für Diskussionen zwischen den beiden Regelhüter des Golfs, der amerikanischen United States Golf Association (USGA) und dem englischen Royal & Ancient Golf Club. Während der Schläger mit dem Trampolineffekt auf der European Tour erlaubt ist und dort unter anderen von Spitzenspielern wie Ernie Els und Colin Montgomerie benutzt wird, ist er auf der amerikanischen Tour verboten. Amateure dürfen den ERC uneigeschränkt benutzen.

Erfolg auf allen Gebieten


Callaway stieg erst im Rentenalter in die Schlägerfabrikation ein. Der Sohn eines Textilkaufmanns aus Georgia brachte es in seiner ersten Karriere bis zum Vorstandspräsidenten einer Bekleidungsfirma. Als er Mitte der siebziger Jahre im Streit bei Burlington ausstieg, versuchte er sich erfolgreich als Winzer, ehe er mit 63 Jahren die Callaway Golf Company gründete.

Callaway, bei dem im vergangenen April nach einer Gallenblasenoperation ein Tumor an der Bauspeicheldrüse entdeckt wurde, hinterlässt Frau und drei Kinder.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.