European Open Nur Langer und Simsek lassen hoffen

Bei den "European Open" in Dublin legten die sechs angetretenen Golfprofis aus Deutschland eine eher durchwachsene erste Runde hin. Nur Bernhard Langer und Erol Simsek blieben unter Par.


Dublin - Deutschlands Spitzen-Golfer Bernhard Langer (Anhausen) und Tour-Neuling Erol Simsek (Syke) waren beim Auftakt der "European Open" in Dublin die besten deutschen Profis. Beide starteten am Donnerstag mit jeweils 71 Schlägen auf dem schwierigen Par-72-Cours des Kildare-Club und liegen mit 20 schlaggleichen Konkurrenten auf dem 36. Platz. "Ich habe auf den Grüns zu viele Chancen ausgelassen", erklärte der 43-jährige Langer, der als zweimaliger Gewinner dieses Turniers (1985/1995) wieder zum engeren Favoritenkreis gehört und in den nächsten Wochen, bei seinem zweiten Aufenthalt in Europa in dieser Saison, das Fundament für seine Ryder-Cup-Qualifikation anlegen will.

Ferner starteten Alexander Cejka (München) mit 72 Schlägen an geteilter 58. Stelle, Tobias Dier (Nürnberg nach 74 Schlägen an 94, Sven Strüver (Hamburg) mit 75. Schlägen an 113. und Thomas Gögele (Semlin) nach völlig indiskutablen 80 Schlägen sogar erst an 150. Stelle der 156 Teilnehmer. Die Führung teilt sich ein Quintett, dem Michael Campbell (Neuseeland), Massimo Scarpa (Italien), Henrik Bjornstad (Norwegen), Maarten Lafeber (Niederlande) und Mikael Lundberg (Schweden) angehören, mit jeweils 67 Schlägen. Der Gewinner der "European Open" kassiert rund eine Million Mark (510.000 Euro) von insgesamt 6,5 Millionen Mark Preisgeldern.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.