Verletzter Handball-Nationalspieler Wiede muss WM-Teilnahme absagen

Rückschlag für Handball-Bundestrainer Dagur Sigurdsson: Er muss bei der WM im Januar auf Fabian Wiede verzichten. Der Berliner fällt mit einer Schulterverletzung monatelang aus.
Nationalspieler Fabian Wiede

Nationalspieler Fabian Wiede

Foto: Lukas Schulze/ dpa

Handball-Nationalspieler Fabian Wiede muss an der Schulter operiert werden und verpasst damit auch die Handball-WM im Januar in Frankreich. Der Europameister fällt etwa ein halbes Jahr lang aus, wie sein Bundesliga-Verein Füchse Berlin mitteilte. Eine MRT-Untersuchung ergab eine Verletzung des Labrums, einer Knorpellippe im Schultergelenk. Damit zerschlugen sich die Hoffnungen, dass es sich nur um eine Reizung in der Schulter handelt.

Die Operation soll Anfang Dezember erfolgen. Bis dahin soll Wiede noch spielen. "Das ist natürlich schade, ein blöder Ausklang für das Jahr", sagte der 22-Jährige: "Ich versuche, die letzten Spiele voll durchzuziehen, da wir ansonsten keinen etatmäßigen Linkshänder mehr im Rückraum hätten. Aber es ist auch kein Weltuntergang, das Ganze lässt sich ja eh nicht ändern."

aha/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.