Fed Cup Petkovic und Görges sorgen für 2:0-Führung gegen Lettland

Dem deutschen Team fehlt nach den Erfolgen von Andrea Petkovic und Julia Görges nur noch ein Sieg aus den verbleibenden drei Matches, um beim Fed Cup die Klasse zu halten.

Andrea Petkovic feierte gegen Ostapenko ihren ersten Fed-Cup-Sieg seit 2016.
Roman Koksarov / DPA

Andrea Petkovic feierte gegen Ostapenko ihren ersten Fed-Cup-Sieg seit 2016.


Andrea Petkovic und Julia Görges haben das deutsche Team in der Relegation gegen Lettland 2:0 in Führung gebracht. Beim Fed-Cup in Riga gewann Petkovic 7:5, 6:4 gegen Jelena Ostapenko, mit Nummer 29 der Weltrangliste 42 Plätze besser platziert als Petkovic. Im Anschluss mühte sich Görges zu einem 6:4, 4:6, 6:1 gegen die Außenseiterin Diana Marcinkevica.

"Ich denke natürlich, dass wir jetzt auf dem Papier die großen Favoriten sind", sagte Petkovic nach ihrem Sieg gegen die frühere French-Open-Siegerin Ostapenko. Insgesamt gab es in zwei Sätzen 14 Breaks, jeweils sieben pro Durchgang. "Ich habe gehofft, dass sie viele Fehler macht, aber dann habe ich die auch gemacht", sagte Petkovic, die für die erkrankte Angelique Kerber in den deutschen Kader nachgerückt war.

Marcinkevica war als Ersatz für die Spitzenspielerin Anastasija Sevastova für den Fed Cup nominiert worden. Die Nummer 267 der Welt bereitete Görges aber größere Probleme als erwartet. Im entscheidenden dritten Satz entschied die Deutsche nach knapp zwei Stunden schließlich die Partie und baute die Führung ihres Teams weiter aus.

Am Samstag (14 Uhr, TV: Dazn) stehen für das deutsche Team drei weitere Matches an: Zunächst trifft Görges auf Ostapenko, danach duellieren sich Petkovic und Marcinkevica. Zum Abschluss bestreiten Mona Barthel und Anna-Lena Grönefeld ein Doppel gegen Ostapenko und Daniela Vismane. Aus den drei Partien benötigt Deutschland nur noch einen weiteren Sieg, um das Play-Off gegen Lettland zu gewinnen und in der Weltgruppe zu bleiben.

mrk/dpa/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jean-baptiste-perrier 20.04.2019
1. Wir fassen uns mal an die eigene Nase!
Zurecht haben einige andere und auch ich selbst hier im Forum kritisiert, dass die Berichterstattung zum Tennis auf SPON jenseits der vier großen Grand Slam Turniere extrem dünn ist. Gibt seit ein paar Monaten aber von SPON selbst Fortschritte und es gab sogar einige Hintergrund-Artikel zum Tennis. Es hat sich redaktionell also durchaus gebessert. In diesen Zusammenhang ist es jetzt wiederum etwas armselig was die Reaktion und Kommentarbereitschaft von uns Lesern hier angeht - so, als ob Tennis irgendwo zwischen Hallen-Halma und Kirschkern-Weitspucken rangieren würde. Deshalb: Gratulation insbesondere an Andrea Petkovic! Der Sieg gegen Jelena Ostapenka (nicht nur French Open Titel 2017, sondern auch Wimbledon Halbfinale 2018), sollte Andrea hoffentlich viel Selbstvertrauen geben. Gerade im Hinblick auf die French Open bei denen Andrea selbst schon vor einigen Jahren im Halbfinale stand. Am aller wichtigsten ist es jedoch, dass Andrea von ernsthaften Verletzungen zukünftig verschont bleibt. Wenn sie konstant spielen kann, sollte sie sich auch in der Weltrangliste wieder in Richtung erste 50 bewegen können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.