Preisgeld-Debatte vor "Fifa"-WM Führ mich zum Schotter

Schon wieder Fußballweltmeisterschaft, diesmal im E-Sport. In London kämpfen "Fifa"-Gamer um den Titel, aber die Stimmung ist getrübt: Grund sind die phänomenalen Preisgelder, die bei der Konkurrenz "Fortnite" gezahlt werden.
Bühne des "Fifa" eWorld Cup 2018 in London (Archivbild)

Bühne des "Fifa" eWorld Cup 2018 in London (Archivbild)

Foto: Ben Hoskins / DPA
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Fifa" eWorld-Cup-Gewinner 2018 wurde Mosaad "MSdossary" Aldossary

"Fifa" eWorld-Cup-Gewinner 2018 wurde Mosaad "MSdossary" Aldossary

Foto: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA-EFE/REX/Shutterstock
Mitarbeit: Markus Böhm