Rekordkampf Mayweather und McGregor boxen am 26. August

Box-Superstar gegen Ultimate Fighter: Der Kampf von Floyd Mayweather gegen Conor McGregor soll finanziell alle Rekorde brechen. Jetzt ist der Termin auch offiziell bestätigt.

Box-Superstar Floyd Mayweather
Getty Images

Box-Superstar Floyd Mayweather


Der Kampf steht fest: Der langjährige Box-Champion Floyd Mayweather und Ultimate-Fighting-Star Conor McGregor steigen am 26. August in Las Vegas in den Ring. Das bestätigten beide auf ihren Twitterseiten. Der 40 Jahre alte ehemalige Box-Weltmeister Mayweather aus den USA und der 28-Jährige McGregor, irischer Superstar des Vollkontaktsports Mixed Martial Arts (MMA), stellen sich in einem reinen Boxkampf über zwölf Runden, der alle finanziellen Rekorde sprengen soll.

Fotostrecke

12  Bilder
Boxen: Der Milliardenkampf

McGregors Promoter Dana White sagte zur Vereinbarung: "Floyd ist der größte Boxer aller Zeiten, und Conor ist der Meister seines Sports. Ich dachte, der Deal sei unmöglich, aber es ist der richtige Kampf zum richtigen Zeitpunkt." Der frühere Mehrfach-Champ Mayweather hatte seine Karriere Ende 2015 nach 49 Profikämpfen ohne Niederlage beendet. Nun will er mit Sieg Nummer 50 alleiniger Rekordhalter werden und den legendären Rocky Marciano abhängen.

McGregor hat seit seiner Jugend keinen Boxkampf mehr absolviert und ist in dem Kampf klarer Außenseiter. Im Fight gegen Mayweather winkt dem Iren die höchste Börse seiner Karriere. Das Duell soll sogar die Einnahmen aus dem Boxfight im Mai 2015 zwischen Mayweather und Manny Pacquiao von den Philippinen toppen. Dort hat Mayweather rund 240 Millionen Dollar kassiert, Pacquiao erhielt rund 125 Millionen Dollar.

aha/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
joanz74 15.06.2017
1.
Hat es tatsächlich der selbst ernannte Money Maker geschaft,einen vermeintlich leichten Gegner für seinen 50 Profi fight gefunden. Floyd ist in den USA nicht ganz unumstritten, sein Image ist ein anderes, als es man es in Deutschland zum teil annimmt. In vielen Teilen der Box Szene nennt man ihn seit Jahren schon 'the cherry picker' aufgrund der Auswahl seiner herrausforderer. Er boxte Manny Paquaio 5 jahre nach seiner so genannten Prime time, und Paquaio trat mit verletzter Schulter an, zu einem lukrativen rückkampf trat er nicht an, und trat zurück. Gennady Golovkin ging er somit auch aus dem weg. Viele seiner siege gegen namhafte Gegner feierte er gegen Leute die ihre beste Zeit hinter sich hatten. Zu guter letzt sind die Doping Vorwürfe gegen ihn erdrückend, vor jedem Kampf lieferte Floyd ärztliche arteste wegen dehydrirung, die ihm die Einnahme leistung steigender Medikamente erlaubte. Und nun dieser gehypte Witz Kampf, der Umsätze generieren soll jeglicher Realität.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.