Formel-1-Training Vettel fährt trotz Unfall auf Platz drei

Schrecksekunde für den Weltmeister: Sebastian Vettel ist im Training zum Großen Preis von Japan in die Streckenbegrenzung gekracht. Der Red-Bull-Pilot blieb unverletzt, sein Auto wurde leicht beschädigt. Im zweiten Durchgang fuhr Vettel dann auf Rang drei - das würde im Rennen zum Titel reichen.

AFP

Hamburg - Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat im Training zum Großen Preis von Japan die Tagesbestzeit knapp verpasst und dabei Glück bei einem Unfall gehabt. Der Red-Bull-Pilot fuhr nach einem Crash im ersten Durchgang in Suzuka als Gesamtdritter 0,194 Sekunden langsamer als Jenson Button (McLaren) bei seiner schnellsten Runde. Der Brite benötigte für den 5,807 Kilometer langen Kurs 1:31,901 Minuten.

Zweiter im Training wurde Ferrari-Pilot Fernando Alonso mit 0,174 Sekunden Rückstand auf Button, der Vettels letzter verbliebender Konkurrent im Kampf um die WM-Krone ist. Dem Deutschen genügt im Rennen am Sonntag (8 Uhr MESZ, Liveticker SPIEGEL ONLINE) ein Punkt, um seinen Titel zu verteidigen. Dafür reicht Platz zehn. Vettel wäre bei dann noch vier ausstehenden Rennen im Gesamtklassement nicht mehr einzuholen. Derzeit hat er 309 Punkte und damit 124 Zähler Vorsprung vor Button (185), der alle fünf restlichen Rennen gewinnen müsste. Sein deutscher Konkurrent dürfte bei keinem Grand Prix besser als Platz elf abschneiden, damit Button noch Weltmeister wird.

Im Training konnte Vettel zum zweiten Durchgang trotz eines Unfalls in der Auftakt-Einheit antreten. Dort war er in der letzten Runde von der Piste abgekommen und in die Streckenbegrenzung gekracht, beschädigte seinen Rennwagen dabei aber nur leicht. "Es war ein unnötiger Fehler. Das war ein ganz gutes Wachrütteln für das Wochenende", sagte Vettel, der sich auf seiner scheinbar komfortablen Ausgangssituation nicht ausruhen will: "Es gibt viele Hausaufgaben zu erledigen. Wir müssen eine Schippe drauflegen."

Zweitbester Deutscher im Training war Michael Schumacher. Der 42 Jahre alte Rekordweltmeister steuerte seinen Mercedes auf Rang sechs (+0,809 Sekunden). Direkt dahinter platzierte sich Nico Rosberg (+1,081) im zweiten Silberpfeil. "Ein ordentlicher erster Tag für uns auf dieser so fordernden Strecke", urteilte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug. Adrian Sutil fuhr im Force India auf Platz zwölf (+1,889). Timo Glock belegte im Marussia-Virgin den 19. Rang (+5,539).

ham/dpa



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derlabbecker 07.10.2011
1. naja...
.... von wo aus Vettel startet ist ja eigentlich egal. In die Punkte kommt er auf jeden Fall, egal wo er losfährt, und der Button muss erstmal gewinnen... da vorne fahren neben Button ja auch noch Webber und vor allen Dingen der Alonso rum, falls Vettel mal weiter hinten starten sollte. Hamilton wird den Button nach vorne winken, wenn es drauf ankommt (obwohl.... bei Hamilton bin ich mir nicht immer so sicher was der gerade macht.... würde dem auch zutrauen den Button vorbei zu winken und dem dann in die Karre zu fahren :-))
Philip J. Fry 07.10.2011
2. Das würde im Rennen zum Titel reichen
Zitat von sysopSchrecksekunde für den Weltmeister: Sebastian Vettel ist im Training zum Großen Preis von Japan in die Streckenbegrenzung gekracht. Der Red-Bull-Pilot blieb unverletzt, sein Auto wurde leicht beschädigt. Im zweiten Durchgang fuhr Vettel dann auf Rang drei - das würde im Rennen zum Titel reichen. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,790442,00.html
Zum Titel würde es auch reichen, wenn er die restlichen Rennen vom heimischen Sofa aus anschauen würde. Denn Button müsste schon *alle* verbleibenden Rennen gewinnen, um noch Weltmeister zu werden - und wer daran glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann. ;-)
protoscorsair 07.10.2011
3. Alles entschieden
Zitat von derlabbecker.... von wo aus Vettel startet ist ja eigentlich egal. In die Punkte kommt er auf jeden Fall, egal wo er losfährt, und der Button muss erstmal gewinnen... da vorne fahren neben Button ja auch noch Webber und vor allen Dingen der Alonso rum, falls Vettel mal weiter hinten starten sollte. Hamilton wird den Button nach vorne winken, wenn es drauf ankommt (obwohl.... bei Hamilton bin ich mir nicht immer so sicher was der gerade macht.... würde dem auch zutrauen den Button vorbei zu winken und dem dann in die Karre zu fahren :-))
Ja, richtig spannend ist es echt nicht mehr, aber das ist es diese Saison noch nie gewesen. Dafür haben wir schöne Rennen gesehen. Die neuen Reifen haben da sicher beigetragen. Dass sollte man weiter verfolgen. Auch KERS ist i.O. DRS gehört allerdings wieder abgeschafft. Das macht das Überholen so einfach, dass am Ende immer die schnellsten Autos vorne sind. Mit DRS wäre Vettel letztes Jahr auch nicht WM geworden, da Alsonso sich dann nicht die Zähne an Petrov ausgebissen hätte im letzten Rennen.
Sapientia 07.10.2011
4. Hauptsache bleibt,
Zitat von sysopSchrecksekunde für den Weltmeister: Sebastian Vettel ist im Training zum Großen Preis von Japan in die Streckenbegrenzung gekracht. Der Red-Bull-Pilot blieb unverletzt, sein Auto wurde leicht beschädigt. Im zweiten Durchgang fuhr Vettel dann auf Rang drei - das würde im Rennen zum Titel reichen. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,790442,00.html
dass Schumacher irgendwo im Hinterfeld landet oder sich sein Auto zerschrotet.
derlabbecker 07.10.2011
5. stimmt..
Zitat von protoscorsairJa, richtig spannend ist es echt nicht mehr, aber das ist es diese Saison noch nie gewesen. Dafür haben wir schöne Rennen gesehen. Die neuen Reifen haben da sicher beigetragen. Dass sollte man weiter verfolgen. Auch KERS ist i.O. DRS gehört allerdings wieder abgeschafft. Das macht das Überholen so einfach, dass am Ende immer die schnellsten Autos vorne sind. Mit DRS wäre Vettel letztes Jahr auch nicht WM geworden, da Alsonso sich dann nicht die Zähne an Petrov ausgebissen hätte im letzten Rennen.
das mit den Reifen war ne geniale Erfindung. Wer mit den Dingern gut umgeht (Button) kommt halt weiter als so ein Curb-Rowdy wie der Hamilton. Das kann jeder Fahrer steuern. Wollen wir wetten dass das in der kommenden DTM aus so gemacht wird :-) Das DRS ist Käse, stimme voll zu. Man muss ja nur irgendwie in dieses 1 Sek. Zeitfenster kommen, in das man z.B. kommt wenn der Vorausfahrende von den üblichen Blau-Flaggen-Misachtern beim Überrunden aufgehalten wird. Super. Ohne DRS muss man halt Druck machen, und versuchen den anderen in einen Fehler zu treiben oder dessen schlechte Reifen ausnutzen etc.. oder Fehler beim Überrunden oder oder... aber da mit Klappe auf, und vorbeifahren, das ist Mist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.