Tennis Kerber scheitert in der ersten Runde der French Open

Sie war froh, überhaupt dabei zu sein - und nun ist schon Schluss: Angelique Kerber hat sich vom Grand-Slam-Turnier in Paris früh verabschiedet. Sie unterlag der 18 Jahre alten Russin Potapowa.

Angelique Kerber in Paris
Michel Euler / AP

Angelique Kerber in Paris


Wenig Spielpraxis, Probleme mit dem Sprunggelenkt, "rausholen, was geht": Angelique Kerber ist mit wenig Erwartungen nach Paris zu den French Open angereist, und nun ist das Turnier für den deutschen Tennisstar auch schon wieder vorbei. In der ersten Runde schied die dreimalige Grand-Slam-Siegerin gegen Anastassija Potapowa aus, die 18 Jahre alte Russin setzte sich 6:4, 6:2 durch.

Im zweiten Satz hatte das Nachwuchstalent und die Nummer 81 der Weltrangliste zwischenzeitlich sogar 4:0 geführt. Kerber kam noch einmal heran, doch nach 73 Minuten hatte die 31-Jährige das Nachsehen in ihrem ersten Duell mit der Russin. Für Potapowa war es der erste Erfolg ihrer Karriere gegen eine Top-Ten-Spielerin, Kerber ist aktuell die Nummer fünf der Welt.

Kerber war mit Verletzungsproblemen zum Grand-Slam-Turnier nach Frankreich angereist, sie hatte zuletzt beim WTA-Turnier in Madrid eine Bänderverletzung im Sprunggelenk erlitten. "Es sah nicht so gut aus", sagte die Wimbledonsiegerin von 2018. Auch gegen die French-Open-Debütantin Potapowa sollte es nicht gut aussehen. Ein Schlüsselmoment für Kerber war das letzte Spiel im ersten Satz, als sie nach einer 40:0-Führung zum bereits dritten Mal ihren Aufschlag und den Durchgang verlor.

Sie habe den angeschlagenen Fuß gespürt, sagte Kerber später. Die French Open seien vielleicht "noch ein bisschen zu früh" gekommen, "das soll keine Entschuldigung sein. Ich habe schon gehofft, dass ich ein bisschen besser spiele", sagte Kerber. Für sie ist es bereits die fünfte Erstrunden-Pleite von Paris. Ihr bestes Ergebnis beim wichtigsten Sandplatzturnier der Welt ist das Erreichen des Viertelfinals in den Jahren 2012 und 2018.

jan



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tairen 26.05.2019
1. interessant
Ich interessiere mich ja nun garnicht für Tennis aber war Kerber nicht mal Weltranglisten erste? Ich lese hier immer nur Kerber fliegt in der ersten Runde aus oder Sie Scheiter an Spielerinnen die 3000 Plätze unter ihr sind. Ist das den Durststrecke oder ist sie einfach nicht besonders gut?
spon-1287218867247 26.05.2019
2.
Zitat von tairenIch interessiere mich ja nun garnicht für Tennis aber war Kerber nicht mal Weltranglisten erste? Ich lese hier immer nur Kerber fliegt in der ersten Runde aus oder Sie Scheiter an Spielerinnen die 3000 Plätze unter ihr sind. Ist das den Durststrecke oder ist sie einfach nicht besonders gut?
Artikel auch gelesen? Kerber ist mit einer Verletzung angereist. Abgesehen davon: 3 der 4 Grand Slams gewonnen und aktuelle Nr. 5 der Welt. Kann schlechter laufen.
telarien 26.05.2019
3. Verletzt
@1: Kerber war ja nicht ohne Grund Nummer 1 in der Welt und hat mehrere Grand Slam Turniere gewonnen, sowas fällt nicht vom Himmel. Aber hier ist sie verletzt bzw. Nicht top fit angetreten. Für Kerber noch ungünstiger als für andere Spielerinnen, da sie sehr von ihrer Laufbereitschaft in der Defensive lebt.
J-B.N. 26.05.2019
4. also ich finde
dass wenn jemand schon verletzt zu einem Weltranglistenturnier anreist und das wohlwissentlich, dass zwei Wochen später das wichtigste Turnier der Saison folgt, dann halte ich das (freundlich ausgedrückt) für kurzsichtig, kontraproduktiv und wenig zweckdienlich. Es sei denn man steht darauf Klatschen zu kassieren, sich für jedermann sichtbar lächerlich zu machen und dem Heilungsprozess der Verletzung aktiv entgegenzutreten. Was für eine Form von Vorbereitung und Kapazitätenmanagement soll DAS denn sein ???
jean-baptiste-perrier 27.05.2019
5. Selbstentlarvend!
tairen hat geschrieben: "Ich interessiere mich ja nun garnicht für Tennis...." und J-B.N. hat geschrieben: "also ich finde dass wenn jemand schon verletzt zu einem Weltranglistenturnier anreist und das wohlwissentlich, dass zwei Wochen später das wichtigste Turnier der Saison folgt, dann halte ich das (freundlich ausgedrückt) für kurzsichtig, kontraproduktiv und wenig zweckdienlich. Es sei denn man steht darauf Klatschen zu kassieren, sich für jedermann sichtbar lächerlich zu machen und dem Heilungsprozess der Verletzung aktiv entgegenzutreten. Was für eine Form von Vorbereitung und Kapazitätenmanagement soll DAS denn sein ???" - - - - - - - - Zitate Ende - - - - - - - - Kein Interesse am Tennis und dementsprechend Ahnung aber vermeintlich schlaue Kommentare schreiben. Das macht wirklich Sinn. Das " wichtigste Turnier der Saison" folgt angeblich in zwei Wochen. Mal zur Information: In zwei Wochen finden in Paris die Endspiele der French Open statt. Das Wimbledon-Finale der Frauen findet am 13. Juli 2019 statt! Also lächerlich macht sich hier im Forum derjenige der keine Ahnung von Tennis hat, aber eine dicke Lippe riskiert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.