French Open Djokovic diskutiert mit dem Schiedsrichter - Thiem steht im Finale

Dominic Thiem steht zum zweiten Mal in Folge im Finale der French Open. In der Fortsetzung der wegen schlechten Wetters unterbrochenen Partie vom Freitag bezwang er Novak Djokovic. Der Weltranglistenerste hatte seine Emotionen nicht im Griff.

Dominic Thiem steht erneut im Finale von Roland Garros.
Charles Platiau / REUTERS

Dominic Thiem steht erneut im Finale von Roland Garros.


Dominic Thiem hat das zweite Halbfinale der French Open gewonnen. Nach dem 6:2, 3:6, 7:5 und 5:7, 7:5 gegen die Nummer eins der Welt, Novak Djokovic, trifft der Österreicher am Sonntag (15 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE, TV: Eurosport) in einer Wiederauflage des Endspiels vom vergangenen Jahr auf Titelverteidiger Rafael Nadal.

Am Freitag war die Partie wegen starken Winds und Regens zunächst zweimal abgebrochen und dann beim Stand von 2:6, 6:3, 1:3 vertagt worden. Und auch am Samstag beeinflusste starker Wind beide Akteure. Den besseren Start erwischte Djokovic. Die Breakgelegenheit im ersten Aufschlagspiel Thiems konnte die Nummer eins der Welt noch nicht verwerten, seine nächste Gelegenheit nutze der Serbe aber.

In der Folge ließ er weitere Breakchancen aus. Beim Stand von 5:6 aus seiner Sicht wurde Djokovic vom Schiedsrichter wegen Zeitüberschreitung zwischen den Aufschlagen abgemahnt. Die Nummer eins der Welt lieferte sich daraufhin eine Diskussion mit dem Unparteiischen und zeigte sich in den nächsten Minuten fehleranfällig. Thiem bekam Break- und damit Satzbälle und konnten den vierten zur 2:1-Satzführung nutzen.

Verwarnung wegen Unsportlichkeit

Auch vor Beginn des vierten Durchgangs hatte Djokovic noch Diskussionsbedarf. Er erkundigte sich beim Stuhlschiedsrichter unter anderem, ob dieser schon mal Tennis gespielt hätte und wissen würde, wie groß der Druck für die Spieler sei. Daraufhin gab es eine Verwarnung wegen unsportlichem Verhalten für den Serben.

Im vierten Satz hatten beide Akteure Probleme, ihre Aufschlagspiele durchzubringen. Thiem schaffte zwei Breaks, Djokovic nahm seinem Gegner dreimal den Aufschlag ab und gewann den Durchgang am Ende 7:5.

Im letzten Satz gelang es Thiem, dem Serben den Aufschlag zum 3:1 abzunehmen. Beim Stand von 4:1 und 40:40 bei Aufschlag Djokovic musste die Partie erneut wegen Regens unterbrochen werden.

Als das Spiel nach knapp einer Stunde fortgesetzt wurde, vergab Thiem die Breakchance zum 5:1 und verlor danach seinen Aufschlag. Direkt im nächsten Spiel nahm er Djokovic erneut das Service ab, vergab dann aber beim 5:3 und eigenem Aufschlag zwei Matchbälle. Das letzte Break der Partie gelang dann wiederum dem Österreicher beim Stand von 6:5.

Thiem stand bereits im vergangenen Jahr im Endspiel von Roland Garros. Auch damals hieß der Gegner Nadal. 2018 hatte der Österreicher keine Chance und unterlag glatt in drei Sätzen gegen den Spanier, der bisher alle seine elf French-Open-Endspiele gewinnen konnte.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version hatten wir die Wochenendtage verwechselt. Wir haben den Fehler korrigiert.

svs



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jesse01 08.06.2019
1. nadal entgeht dem djoker
Nadal wird's freuen ! gegen Angstgegner Djokovic wäre es sehr schwer geworden. aber grosses Match von Thiem. hätte ich nicht gedacht, dass er den djoker schlagen kann. letztes Jahr hatte er es zwar geschafft, aber Djokovic damals ein Schatten seiner selbst. dennoch wird's morgen ganz ganz schwer gegen Nadal. eigentlich hat er keine Chance. vor allen Dingen müsste man fairerweise das Finale auf Montag verlegen, weil Thiem 3 Tage durchspielen musste. der Akku ist morgen einfach leer. Nadal mit seinem 12. Titel und 18. insgesamt. federers 20 packt er nächstes Jahr.
Markus.Wohlers 08.06.2019
2. Schlechtesten Bedingungen
Das waren die schlechtesten Bedingungen für ein Tennis Spiel, die ich je gesehen habe. Eine Schande, dass es keine Überdachung bei Roland Garros gibt. Thiem war sehr gut und hat es verdient ins Finale zu kommen. Ich finde es allerdings unfair, dass sich der Nadal seit gestern ausruht. Das ist einfach ungerecht und fertig. Thiem hat daher keine Chancen morgen. Der Djoker ist selber schuld an der Niederlage. Er hat sich gestern verhalten wie ein trotziges Kind. Er wollte einfach bei solchen schlechten Bedingungen nicht spielen und war nur noch negativ. Selber Schuld. Jetzt kann er von einem Nole Slam nur noch träumen. Meiner Meinung nach ist er der beste Tennis Spieler aller Zeiten, aber er spielt nicht konstant und hat einfach nicht die mentale Stärke alle Grand Slams in einem noch einmal zu gewinnen.
hansriedl 08.06.2019
3. Herzliche Gratulation an Dominik Thiem.
Tolles Spiel. Sehr viel Herz und Siegeswille dabei! Drücke alle Daumen für Morgen. Nadal ist im Finale zwar Favorit, das war der Joker auch. Nadal hatte auch leichtere Spiele, aber gewonnen hat er noch nicht.
Slow Motion Pete 08.06.2019
4. "Vorteil Nadal" schon vor dem Finale
Wären die (sportlichen) Prinzipien von Chancengleichheit und Fairness ausschlaggebend, müsste das Roland-Garros-Finale zwischen Rafael Nadal und Dominic Thiem auf Montag verlegt werden. Nadals Halbfinal-Match gegen Roger Federer war nach drei Sätzen (6:3, 6:4, 6:2) und nur 2:25 Stunden am Freitag beendet. Thiems Halbfinale dagegen war eine zweitägige Zerreißprobe, wurde mehrfach unterbrochen und endete nach fünf umkämpften Sätzen (6:2, 3:6, 7:5, 5:7, 7:5) und einer Gesamtspielzeit von 4:13 Stunden am Samstag erst um 16:00 Uhr. Überdies hat Dominic Thiem eine Nacht weniger zum Regenerieren. Rafael Nadal ist allein dadurch klar im Vorteil. Schon vor dem Finale.
kopi4 08.06.2019
5.
Unabhängig davon das Thiem weniger Zeit zur Erholung hat: ein einseitiges Finale wird es sowieso, Nadal macht es wieder im Schnelldurchgang. Federer 20 Titel wird er aber frühestens 2021 erreichen, bei den anderen Grand Slams kommt eher Djokovic in Frage. Oder bei dem einen oder anderen der jungen Wilden macht es mal Klick, Zeit dafür wäre es ja.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.