French Open Federer fordert Nadal im Finale

Am Ende konnte ihn auch der Argentinier David Nalbandian nicht aufhalten. Der Schweizer Roger Federer ist erstmalig ins Finale von Paris eingezogen. Dort will er endlich seinen derzeit härtesten Rivalen besiegen. 


Paris - Im Endspiel der French Open trifft Federer erwartungsgemäß auf Titelverteidiger Rafael Nadal. Der Spanier hatte in seinem Halbfinalspiel gegen den kroatischen Daviscupsieger Ivan Ljubicic nur im dritten Satz Mühe, gewann am Ende aber 6:4, 6:2 7:6 (9:7).

Tennisprofi Federer: "Es wird sehr spannend."
Getty Images

Tennisprofi Federer: "Es wird sehr spannend."

"Das ist ein Traumfinale für alle, nicht nur für uns zwei. Jeder hat in den vergangenen zwei Wochen darüber geredet. Es wird sehr spannend", sagte Roger Federer, der im Halbfinale von der vorzeitigen Aufgabe von Gegner David Nalbandian profitierte. Zum Anfang der Begegnung rieben sich die Zuschauer in Roland Garros allerdings verwundert die Augen, als der Favorit einen leichten Fehler nach dem anderen produzierte und der starke Nalbandian den ersten Satz schon nach 29 Minuten 6:3 für sich entschieden hatte.

0:3 lag Federer auch im zweiten Satz schon zurück, als ihn ein Zauberball zurück ins Spiel brachte. In den Sätzen zwei und drei hatte er die hochklassige Partie weitgehend im Griff, bevor Nalbandian zu Beginn des dritten Satzes erstmals Bauchmuskelprobleme bekam und beim Stand von 3:6, 6:4, 7:6 (9:7) schließlich aufgeben musste.

Der 24-jährige Schweizer erreichte im achten Anlauf erstmals das Finale von Paris und hat am Sonntag die Chance auf den letzten ihm noch fehlenden Grand-Slam-Titel. Sollte Federer auch das Finale für sich entscheiden, hätte er als sechster Spieler überhaupt bei jedem der vier großen Turniere triumphiert.

Etwas dagegen dürfte allerdings Sandplatzspezialist Nadal haben, der gegen Ljubicic erneut eine Glanzleistung zeigte. In sechs Vergleichen ging Federer lediglich einmal als Sieger vom Platz. Allein in diesem Jahr verlor der Schweizer dreimal gegen seinen Angstgegner aus Spanien.

knu/sid



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.