Giro d'Italia Ullrich gewinnt Zeitfahren

Nur zum Einrollen für die Tour de France wollte Jan Ullrich den Giro d'Italia nutzen. Schon in den letzten Tagen deutete er allerdings aufsteigende Form an. Nun sorgte der Deutsche auf der 11. Etappe für einen Paukenschlag.


Pontedera - Ullrich schlug beim Zeitfahren allen anderen Favoriten ein Schnippchen und fuhr nach 58:48 Minuten ins Ziel. Zweiter wurde der Gesamtführende Ivan Basso. Der Italiener aus dem dänischen CSC-Team büßte auf Ullrich 28 Sekunden ein. Vorjahres- und Prologsieger Paolo Savoldelli verlor 1:19 Minuten auf den Deutschen.

Ullrich beim Zeitfahren: "Dann lag ich plötzlich so gut" 
Getty Images

Ullrich beim Zeitfahren: "Dann lag ich plötzlich so gut" 

"Es läuft gut, ich freue mich unglaublich", sagte Ullrich nach seinem Triumph. "Ich bin am Anfang nicht voll gefahren. Dann lag ich plötzlich so gut, dass ich die Intensität erhöht habe. Ich spüre, dass die Form kommt und immer besser wird. Jetzt werde ich von Tag zu Tag entscheiden, wann ich die Belastung steigere und wann ich mal einen Tag nicht voll fahre."

Zweitbester Deutscher war Jens Voigt aus dem CSC-Team, der 1:01:00 Std. benötigte und auf rang sieben landete. Der dreifache Zeitfahrweltmeister und T-Mobile-Fahrer Michael Rogers aus Australien verlor auf den 50 Kilometern 3:20 Minuten.

Basso verteidigte mit seinem zweiten Platz die Führung in der Gesamtwertung und konnte seinen Vorsprung vor den Verfolgern sogar ausbauen. Der zweitplatzierte Spanier Jose Gutierrez liegt nun 2:48 Minuten hinter Basso. Die zwölfte  Etappe führt morgen über 171 Kilometer von Livorno nach Sestri Levante.

bri/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.