PGA-Championship Woods und Kaymer verpassen den Cut

Sie waren auf Augenhöhe: Die Golfprofis Tiger Woods und Martin Kaymer haben am zweiten Tag der PGA Championship in Louisville je eine 74er-Runde gespielt - und den Cut damit verpasst. Rory McIlroy benötigte gleich sieben Schläge weniger.

Golfprofi Woods: Cut verpasst
DPA

Golfprofi Woods: Cut verpasst


Hamburg - Superstar Tiger Woods und der deutsche Golfprofi Martin Kaymer haben am zweiten Tag der 96. PGA Championship eine schwache Leistung abgeliefert. Bei anhaltenden Regenschauern spielten die beiden ehemaligen Weltranglistenersten auf dem Par-71-Kurs des Valhalla Golf Club in Louisville, Kentucky, eine schwache 74er-Runde und verpassten damit den Cut.

Der 14-malige Major-Sieger Woods war ohnehin mit Rückenproblemen in das Turnier gegangen und leistete sich an beiden Tagen ungewohnte Fehler. Zweimal blieb der 38-Jährige drei Schläge über Par und war am Ende weit davon entfernt, den dritten Tag des letzten Major-Turniers 2014 zu erreichen.

Für U.S.-Open-Sieger Kaymer wurde am zweiten Tag besonders das drittletzte Loch zum Verhängnis: Auf der Par-5-Bahn landete sein Golfball zweimal im Wasser. Kaymer spielte ein Double-Bogey und kam so letztlich zu dem Ergebnis von drei über Par. Nach seinem soliden ersten Tag (-1) beendete er das Turnier bei insgesamt 144 Schlägen. "Die Putts waren eigentlich nicht schlecht, nur es wollte einfach nichts fallen. Das ist extrem frustrierend, vor allem wenn Rory neben dir so viel reinmacht", sagte Kaymer: "Im kurzen Spiel habe ich zu viel liegen lassen."

Derweil spielte Kaymers Flightpartner Rory McIlroy eine starke 67er-Runde und blieb trotz der schwierigen Bedingungen gleich vier Schläge unter dem Platzstandard. Der Weltranglistenerste setzte sich mit insgesamt neun unter Par an die Spitze des Klassements vor dem Australier Jason Day und dem US-Amerikaner Jim Furyk, die jeweils acht Schläge unter dem Platzstandard blieben.

"Der Kurs ist ziemlich nass, der Ball rollte kaum noch, sobald er den Boden berührte. Durch den Regen war es vor allem bei den Abschlägen schwer, den Ball zu kontrollieren", sagte McIlroy, dem unter anderem ein Eagle gelang. "Ich bin wirklich glücklich mit meinem Ergebnis", sagte der 25-Jährige, der vor vier Wochen die British Open gewonnen hatte.

tpr/dpa/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schleunihcp 09.08.2014
1. Unsinn
zu schreiben das MK enttäuscht hätte kann ich als leidenschaftlicher Golfer nicht nachvollziehen ... wohl und wehe im Golf liegt im Millimeter-Bereich zudem die Anderen auch golfen können ... Martin , lass die Alle mal meckern ; beim nächsten Major-Gewinn sind Sie wieder deine besten Freunde
uzsjgb 09.08.2014
2.
Es ist schon ein wenig enttäuschend, dass es bei Kaymer zur Zeit eher Ausrutscher nach oben zu geben scheint. Nach seinem Majorsieg hat er nur mittelmässig gespielt und einige Cuts verpasst. Ganz anders hingegen McIlroy, Fowler, Furyk, Scott, etc. die regelmässig unter den Besten eines Turniers erscheinen. Für Kaymer scheint es ein weiter Weg zu dieser Konstanz zu sein.
chico 76 09.08.2014
3. Sehe ich auch so.
Zitat von uzsjgbEs ist schon ein wenig enttäuschend, dass es bei Kaymer zur Zeit eher Ausrutscher nach oben zu geben scheint. Nach seinem Majorsieg hat er nur mittelmässig gespielt und einige Cuts verpasst. Ganz anders hingegen McIlroy, Fowler, Furyk, Scott, etc. die regelmässig unter den Besten eines Turniers erscheinen. Für Kaymer scheint es ein weiter Weg zu dieser Konstanz zu sein.
Gleiches, als er das erste mal die Nr.1 war, da hatte sehr schnell wieder Boden verloren. Die fehlende Konstanz, nicht etwa risikoreiches Spiel a la Siem, ist es, die ihm immer wieder grottenschlechte Ergebnisse liefert. Da bleibt man eben nur kurz oben. Andererseits gibt es viele, die kommen erst gar nicht da hin.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.