Fotostrecke

Masters-Sieg für García: Entscheidung am 73. Loch

Foto: Andrew Redington/ AFP

Golf-Masters García feiert dramatischen Sieg in Augusta

Einige Male war Golfstar Sergio García schon knapp an einem Major-Titel gescheitert. Nun hat der Spanier das Masters in Augusta gewonnen. Im Stechen setzte sich der 37-Jährige gegen Justin Rose durch.

Golfprofi Sergio García hat das 81. Masters in Augusta gewonnen und sich zum ersten Mal das berühmte grüne Jackett gesichert. Der 37-jährige Spanier setzte sich im National Golf Club in einem hochdramatischen Finish im Stechen gegen den Engländer Justin Rose durch. Beide Europäer blieben neun Schläge unter Par.

"Unglaublich. Bis zu diesem Tag hat es sehr lange gedauert", sagte García im Anschluss und musste dabei mit den Tränen kämpfen: "Auch bei meinen Bogeys bin ich heute sehr ruhig und immer positiv geblieben."

Für García, der am 60. Geburtstag seines 2011 verstorbenen Landsmannes Severiano Ballesteros, Masters-Sieger von 1980 und 1983, triumphierte, war es im 74. Anlauf der erste Major-Titel seiner Karriere. Zuvor war er bereits mehrfach knapp gescheitert: 1999 und 2008 bei der PGA Championship sowie 2007 und 2014 bei der Open Championship wurde er jeweils Zweiter.

Auf dem Weg zum begehrten grünen Jackett patzte García auf der zehnte und elften Spielbahn mit einem Bogey. Mit einem Birdie und einem Eagle am 14. und 15. Loch kämpfte er sich wieder zurück. "Es ist wichtig, in der Phase nicht den Glauben zu verlieren", sagte García. "Auch wenn ich Fehler gemacht habe, fühlte ich mich an einem Major-Sonntag selten so gut."

Fotostrecke

Masters-Sieg für García: Entscheidung am 73. Loch

Foto: Andrew Redington/ AFP

Auf der letzten Bahn hatte García dann einen Matchball, spielte einen kurzen Putt zum Birdie und damit zum Sieg, aber knapp neben das Loch. Im Stechen gegen Olympiasieger Rose, der die vier Runden wie García mit 279 Schlägen beendet hatte, blieb García jedoch fehlerfrei und gewann dank eines Birdies auf dem ersten Extraloch. Es war das 17. Stechen beim Masters und das erste seit 2013. "Ich habe eigentlich kaum Fehler gemacht. Daher hat er es verdient, ich freue mich für ihn", sagte der zweitplatzierte Rose.

Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer rückte nach einer starken 68er-Runde auf dem Par-72-Kurs am Schlusstag mit 288 Schlägen auf einen geteilten 16. Platz vor und erzielte damit sein bislang bestes Masters-Ergebnis."Ich habe heute super gespielt, habe viele gute Schläge gehabt", schwärmte Kaymer.

Mit vier unter Par gelang ihm am Abschlusstag nochmals das zweitbeste Tagesergebnis. Bereits an Tag zwei überzeugte Kaymer ebenfalls mit 68 Schlägen. Dementsprechend zufrieden war der 32-Jährige. "Ich habe einen Riesenschritt nach vorne gemacht", sagte Kaymer. "Der Glaube, irgendwann das Masters zu gewinnen, ist größer geworden."

max/dpa/sid
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.