Golf Toller Auftakt von Simsek

Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben, aber zum Auftakt des European PGA-Turniers in Südafrika hat der Deutschtürke Erol Simsek für ein Ausrufezeichen gesorgt.


Erol Simsek: Sieben Birdies am ersten Tag

Erol Simsek: Sieben Birdies am ersten Tag

Johannesburg - Jahrelang hat er vergeblich versucht, sich die Card für die European Tour zu ergattern. In der Qualifying School im letzten Herbst hat es endlich geklappt. In dieser Saison darf sich Erol Simsek, Sohn eines türkischen Gastarbeiters, mit der europäischen Golfelite messen, und bei seinem Jahresdebüt in Südafrika hat er gleich für Aufsehen gesorgt.

67 Schläge brauchte der 29-Jährige für die erste Runde auf dem Houghton Golf Course im südafrikanischen Johannesburg und liegt damit auf Rang zehn der mit 1,5 Millionen Mark dotierten Veranstaltung. Damit ist der Neuling der Beste aus dem in Südafrika angetretenen Quartett aus Deutschland. In Führung liegt der Schotte Dean Robertson, der mit sensationellen 62 Schlägen einen neuen Platzrekord aufstellte, vor den Engländern Paul Eales (65) und Justin Rose (66).

Simsek machte vor allem auf den ersten neun Löchern mächtig Tempo. Mit fünf Birdies an den Löchern 1, 4, 5, 6 und 9 spielte er sich sogleich auf das Leaderboard. Die zweiten Neun beendete der Niedersachse mit Bogey, Birdie, Bogey Birdie, ehe er seine Scorekarte mit einer 67 im Clubhaus abgeben durfte.

Unterschiedliche Ergebnisse erzielten die anderen drei deutschen Golfprofis. Während Sven Strüver bei seiner 71er-Runde besonders auf den Grüns einige Birdie-Chancen ausließ und sich im Gesamtklassement zunächst mit einem 67. Rang zufrieden geben muss, verlief der Jahreseinstand des zweiten deutschen Neulings auf der European Tour, Tobias Dier aus Nürnberg, ernüchternd. Dier liegt mit einer 76er-Runde auf Platz 142 des 156-Mann-starken Spielerfeldes und muss nun um den Cut fürchten. Besonders auf den zweiten Neun gelang dem 24-Jährigen reichlich wenig. Zwar spielte Dier insgesamt vier Birdies, aber auf Loch 12 fabrizierte er ein Doppelbogey, dem er fünf weitere Bogeys folgen ließ.

Ähnlich turbulent verlief der Arbeitstag von Thomas Gögele. Wie eine Achterbahn liest sich die Scorekarte des Augsburgers, der für den Semliner Golfclub startet: ein Eagle, vier Birdies, ein Bogey, ein Doppelbogey und sogar ein Triplebogey auf der 17. Bahn. Mit seinen 72 Schlägen rangiert Gögele nach dem ersten Tag auf Rang 92 und muss ähnlich wie Dier fürchten, dass für ihn das Turnier infolge des nicht erreichten Cuts bereits nach dem zweiten Tag zu Ende sein wird.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.