Handballmeister Flensburg-Handewitt Ein Jahr nur Siege - und doch noch kein Rekord

Die SG Flensburg-Handewitt legt seit einem Jahr eine beeindruckende Serie in der Handball-Bundesliga hin. Der Rekord des Erzrivalen kommt immer näher, wäre da nicht der SC Magdeburg.
Holger Glandorf (r., Archivbild)

Holger Glandorf (r., Archivbild)

Foto: Swen Pförtner/ dpa

Seit einem Jahr hat der amtierende Deutsche Handballmeister, die SG Flensburg-Handewitt, 32 Partien absolviert. Seit einem Jahr hat die Mannschaft von Trainer Maik Machulla in der Bundesliga jedes Spiel gewonnen. Den Rekord hält aber immer noch der Erzrivale: THW Kiel gewann zwischen Mai 2011 und September 2012 40 Spiele in Folge.

Nach dem 31:22 (15:7)-Sieg gegen Aufsteiger Bietigheim am Donnerstag liegt der letztmalige Punktverlust von Flensburg-Handewitt in der höchsten deutschen Spielklasse nun 364 Tage zurück. Am 22. März 2018 hatte der heute zweimalige Meister gegen den SC Magdeburg verloren.

Bester Werfer der SG war der dänische Weltmeister Rasmus Lauge mit fünf Treffern. Neben Lauge stehen in Anders Zachariassen, Lasse Svan und Simon Hald insgesamt vier Weltmeister von 2019 im Kader von Flensburg-Handewitt.

In dieser Saison ist Flensburg-Handewitt auf dem Weg zur dritten Meisterschaft der Vereinsgeschichte und der zweiten in Folge. Nach nun 24 Siegen aus 24 Spielen stehen sie mit 6:0-Punkten Vorsprung vor Rekordmeister THW Kiel unangefochten an der Tabellenspitze.

In der kommenden Woche könnte aber wieder etwas Spannung in das Titelrennen kommen. Dann tritt Flensburg-Handewitt, wie vor einem Jahr, wieder beim SC Magdeburg an.

Die Zahl der Weltmeister im Kader von Flensburg-Handewitt wurde korrigiert.

hba/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.