Handball-Bundesliga THW Kiel verpflichtet Sagosen

Weltklasse für den THW Kiel: Der deutsche Handball-Rekordmeister hat Sander Sagosen unter Vertrag genommen. Es gibt nur einen Haken: Bis der Norweger wirklich für Kiel spielen darf, dauert es noch.
Sander Sagosen

Sander Sagosen

Foto: Axel Heimken/ dpa

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat den Wechsel des norwegischen Weltklasse-Profis Sander Sagosen bestätigt - allerdings kommt der Wechsel erst im Juli 2020 zustande. Wie die Kieler mitteilten, wechselt Sagosen mit Ablauf seines Vertrags beim französischen Meister Paris Saint-Germain nach Kiel. Dort hat der 23 Jahre alte zentrale Rückraumspieler einen Dreijahresvertrag unterschrieben.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Sander ist ein absoluter Weltklassespieler", sagte Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter der Kieler. "Es macht uns stolz, dass er sich für den THW entschieden hat." Sagosen hatte zunächst in seiner Heimat Norwegen gespielt, ehe er 2014 zum dänischen Spitzenklub Aalborg Handbold gewechselt war.

Titel an der Seite von Gensheimer und Hansen

Nachdem Sagosen 2017 mit Aalborg den Meistertitel gewonnen hatte, unterschrieb er bei Paris Saint-Germain. Dort gewann er an der Seite von Deutschlands Kapitän Uwe Gensheimer, der ab Juli 2019 wieder für die Rhein-Neckar-Löwen spielen wird, und Dänemarks Superstar Mikkel Hansen je einmal die Meisterschaft und den Pokal - und wurde selbst zu einem der besten Handballer dieser Zeit.

Sagosen bestritt für Norwegen bislang 90 Länderspiele und erzielte dabei 397 Tore. Bei der WM vor wenigen Wochen gewann er wie schon 2017 mit seinem Land Silber. Bei der Endrunde in Deutschland und Dänemark war er kürzlich ins All-Star-Team gewählt worden.

tbe/sid/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.