Handball-Nationaltrainer Sigurdsson lässt seine Zukunft offen

Bei der WM im Januar kann die deutsche Handball-Nationalmannschaft in jedem Fall noch auf Trainer Dagur Sigurdsson bauen. Was danach geschieht, ist allerdings noch ungeklärt.

Handball-Bundestrainer Dagur Sigurdsson
DPA

Handball-Bundestrainer Dagur Sigurdsson


Bundestrainer Dagur Sigurdsson wird die deutsche Nationalmannschaft ungeachtet der Spekulationen um seinen Rückzug definitiv bei der WM zu Jahresbeginn in Frankreich (11. bis 29. Januar 2017) betreuen und noch im November eine Entscheidung über seine Zukunft treffen. "Das steht fest", sagte der Isländer. Zu den Berichten um seine freiwillige Demission als Bundestrainer im kommenden Jahr hielt sich der 43-Jährige bedeckt.

"Ich hab kein Angebot auf dem Tisch, bei dem ich eine Entscheidung treffen muss. Ich werde in zwei, drei Wochen schauen", sagte Sigurdsson. Der Deutsche Handball-Bund (DHB) habe mit seiner Pressemitteilung "alles geklärt. Mehr habe ich dazu nicht zu sagen." Bei der Entscheidung über die Zukunft Sigurdssons soll es nicht um finanzielle Dinge gehen, vielmehr sollen persönliche Beweggründe ausschlaggebend sein. "Ich bin sehr glücklich hier und es ist nicht mein Stil, zu pokern", sagte Sigurdsson weiter.

Der Vertrag des Erfolgstrainers läuft eigentlich bis 2020, eine Option - zu ziehen bis zum 31. Dezember dieses Jahres - ermöglicht ihm allerdings den vorzeitigen Ausstieg zum 30. Juni 2017. Laut Medienberichten von letzter Woche geht das Präsidium des Deutschen Handballbundes (DHB) von einem Rückzug des Isländers aus.

"Ich spreche alles mit Bob Hanning ab", sagte Sigurdsson, der seit August 2014 für das deutsche Team verantwortlich ist. Der frühere Bundesliga-Coach hatte die Handballer im Januar sensationell zum EM-Titel geführt. Bei den Olympischen Spielen in Rio holte die DHB-Auswahl die Bronzemedaille. Bei der WM in Frankreich, dem letzten großen Turnier unter Sigurdsson, gehört Deutschland zu den Medaillenkandidaten.

Sigurdsson ist statistisch der erfolgreichste Bundestrainer der Geschichte. Von 52 Länderspielen unter seiner Regie gewann die Nationalmannschaft 39. Zurzeit bereitet er das deutsche Team auf die EM-Qualifikation vor, die am Mittwoch (19.00 Uhr/Sport1) mit einem Heimspiel gegen Portugal startet. Die Schweiz ist am Samstag zweiter Gegner.

aha/sid



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.