Handball Deutschland schlägt Spanien im Siebenmeter-Krimi

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat das olympische Halbfinale erreicht. In einer nervenaufreibenden Partie setzte sich das DHB-Team dank eines überragenden Torhüters Henning Fritz gegen Spanien durch. Nach zweimaliger Verlängerung und Siebenmeterwerfen hieß es am Ende 32:30.


Weltklasse: Torhüter Henning Fritz, einer der Erfolgsgaranten im deutschen Team
AP

Weltklasse: Torhüter Henning Fritz, einer der Erfolgsgaranten im deutschen Team

Athen - Nach 80 Spielminuten und einem Strafwurfdrama jubelte mit der deutschen Sieben am Ende die glücklichere Mannschaft. Dank einer Weltklasseleistung von Keeper Henning Fritz und der Nervenstärke von Daniel Stephan dürfen die deutschen Handballer nach einem Siebenmeter-Krimi weiter vom Olympiagold träumen. Nach regulärer Spielzeit und zweimaliger Verlängerung hatte es 30:30 (28:28, 27:27, 15:16) gestanden. Zwei verwandelte Strafwürfe sicherten dann jedoch den Einzug in die Runde der letzten Vier.

Die Garanten für den Sieg waren Stephan (8 Tore) und Christian Schwarzer (9) vom Bundesligisten TBV Lemgo, die neben dem überragenden Torwart Henning Fritz (THW Kiel), der wiederholt gegen spanische Angreifer parieren konnte, überzeugten. Stephan riss schon vor dem alles entscheidenden Wurf in der ersten Hälfte der Verlängerung ein fast verloren geglaubtes Spiel aus dem Feuer, als er beim Stand von 26:27 per Siebenmeter ausglich und seine Mannschaft damit im Turnier hielt.

Torhüter Fritz brachte die Spanier mit gleich drei abgewehrten Siebenmetern zur Verzweiflung. Für die DHB-Auswahl war es nach zuvor zwei Niederlagen in Folge das erhoffte Erfolgserlebnis. "Ich bin überglücklich. Für mich war es das Größte. Zwei Mal Verlängerung und Siebenmeterschießen, das habe ich noch nie erlebt", jubelte Fritz, "dass man solche Spiele gewinnt, macht eine große Mannschaft aus."

Dabei hatten Fritz & Co. zur Halbzeit noch mit 15:16 zurückgelegen. Obwohl die zweite Hälfte nicht mehr ganz so torreich verlief, blieb es spannend. Als es nach regulärer Spielzeit 27:27 stand, ging das Spiel in die Verlängerung. Doch im ersten Extra-Durchgang zeigten beide Teams Nerven und kamen zu keinem weiteren Treffer aus dem Feld. Eine Sekunde vor Ultimo führten die Spanier durch einen Siebenmeter noch mit einem Tor Vorsprung, doch Daniel Stephan glich mit der letzten Aktion nach einem Foul an Schwarzer per Strafwurf aus. Eine zweite Verlängerung von zweimal fünf Minuten wurde fällig.

Spanien am Boden: Die deutsche Revanche ist geglückt
AP

Spanien am Boden: Die deutsche Revanche ist geglückt

Nun demonstrierten zunächst die Spanier ihre Zielsicherheit und warfen eine 30:28-Pausenführung heraus. Doch Schwarzer, der mit zunehmender Spieldauer immer mehr Verantwortung übernahm, konnte mit seinem neunten und zehnten Treffer ausgleichen: 30:30 - Siebenmeterwerfen.

Torsten Jansen und Daniel Stephan verwandelten schließlich ihre Strafwürfe zum 32:30 für Deutschland. Keeper Fritz hatte alle Siebenmeter der Spanier abgewert. Sein Mannschaftskollege Stefan Kretzschmar, der selber vom Siebenmeterpunkt vergeben hatte: "Henning Fritz hat legendär gehalten, unbeschreiblich." Im Halbfinale am Freitag trifft das DHB-Team um 15.30 Uhr MESZ auf Olympiasieger Russland, das den Ex-Weltmeister Frankreich mit 26:24 bezwang. Das zweite Semi-Finale bestreiten Weltmeister Kroatien und Ungarn am Freitag um 13.30 Uhr MESZ.

"Jetzt wollen wir unbedingt Gold, das muss unser Anspruch sein. Aber im Moment bin ich nur glücklich", sagte Kreisläufer Schwarzer. Noch bei Olympia 2000 in Sydney hatte der WM-Vierte Spanien den Viertelfinal-K.o. der Deutschen (26:27) besiegelt. Nun allerdings greift die DHB-Auswahl erstmals seit dem Silber von Los Angeles 1984 nach einer Medaille.

© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.