SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

31. Juli 2009, 16:23 Uhr

Handball

Gesperrte Schiedsrichter prüfen Einspruch

Fünf Jahre für 50.000 Dollar: Das Schiedsrichter-Duo Frank Lemme und Bernd Ullrich, bei dem nach einem Europapokalspiel auffallend viel Bargeld im Gepäck gefunden wurde, will die lange Sperre des europäischen Handball-Verbandes nicht akzeptieren.

Dortmund - Lemme und Ullrich wollen an diesem Samstag gemeinsam mit Peter Rauchfuß, dem Schiedsrichterchef des Deutschen Handball-Bundes (DHB), darüber beraten, ob sie Einspruch gegen ihre fünfjährige Sperre einlegen werden. Die beiden Referees halten das Strafmaß für völlig überzogen. "Das trifft uns hart", sagte Ullrich der dpa.

Die Europäische Handball-Föderation (EHF) hatte das Magdeburger Duo am Donnerstag gesperrt. Grund für die Suspendierung ist, dass die beiden Referees weder den Fund von 50.000 Euro im Gepäck durch den russischen Zoll bei der Rückreise nach dem Europapokalfinale 2006 zwischen Medwedi Tschechow und BM Valladolid noch einen vorherigen Manipulationsversuch gemeldet hatten.

"Nun stimmen wir das weitere Vorgehen mit Peter Rauchfuß ab. DHB-Vizepräsident Horst Bredemeier hatte ja bereits angekündigt, dass man uns juristisch unterstützen werde", sagte Ullrich. Die Kosten für einen Einspruch bei der EHF belaufen sich auf 5000 Euro.

Ullrich zeigte sich völlig überrascht von der langen Sperre. "Wir stehen zu dem Fehler, dass wir der EHF den Bestechungsversuch der Russen verschwiegen haben. Deshalb sind wir nicht überrascht, dass wir bestraft wurden. Aber die Höhe der Strafe trifft uns hart. Damit haben wir nicht gerechnet", sagte der 47 Jahre alte Referee.

Nach seinen Angaben hätte die EHF nach eingehender Analyse des betreffenden Spiels festgestellt, dass es keinerlei Manipulationen gab. Dieser Umstand steht laut Ullrich in krassem Gegensatz zu der fünfjährigen Sperre. "Wir haben ein reines Gewissen. Mit dem Spiel war alles in Ordnung. Das haben wir ja nun schriftlich", betonte er. "Fünf Jahre Sperre nur dafür zu verhängen, dass wir den Vorfall nicht gemeldet haben, ist schon hart."

Die Suspendierung des Duos sorgt auch für eine Sondersitzung beim Deutschen Handball-Bund. "Wir rufen kurzfristig das Geschäftsführende Präsidium zusammen und entscheiden, welche Auswirkungen das Urteil auf uns hat", erklärte Präsident Ulrich Strombach. Dem Gremium gehören neben ihm noch die Vizepräsidenten Heinz Winden (Recht) und Wolfgang Gremmel (Finanzen) an.

Bei der EHF werden derweil weitere Fälle von angeblicher Schiedsrichter-Manipulation untersucht. Im Fall des Champions-League- Finales von 2007 zwischen dem THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt wartet der Verband die Entscheidung der Kieler Staatsanwaltschaft ab. "Wir stehen in engem Kontakt mit der Behörde. Wir können kein Urteil fällen, wenn wir nicht die endgültige Entscheidung aus Kiel haben", sagte EHF-Generalsekretär Michael Wiederer. Dieses Spiel ist der Ausgangspunkt der zahlreichen Verdachtsfälle wegen Schiedsrichter-Manipulation.

mig/dpa

URL:


Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung