Handball Hens tritt aus der Nationalmannschaft zurück

Der Kapitän tritt ab: Pascal Hens hat seinen Rücktritt aus der deutschen Handball-Nationalmannschaft erklärt. Der 31-Jährige wolle sich künftig nur noch auf seinen Club HSV Hamburg konzentrieren. Mit seinen enttäuschenden Leistungen bei der EM in Serbien habe der Schritt aber nichts zu tun, so Hens.

Handballspieler Hens (l.): "Mir bleibt keine andere Wahl"
Getty Images

Handballspieler Hens (l.): "Mir bleibt keine andere Wahl"


Hamburg - Die deutsche Handball-Nationalmannschaft muss künftig auf ihren Kapitän Pascal Hens verzichten. Der Rückraumspieler hat nach der verpassten Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele in London seinen Rücktritt aus dem DHB-Team erklärt. "Nach elf Jahren Handball ohne Pausen im Verein und in der Nationalmannschaft muss ich meinem Körper Erholungsphasen geben", sagte der Profi des Deutschen Meisters HSV Hamburg: "Ich werde bald 32 und will noch einige Jahre im Verein spielen. Da bleibt mir keine andere Wahl."

Insgesamt 199-mal lief Hens seit 2001 für Deutschland auf und warf dabei 565 Tore. Mit der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) wurde er 2004 Europa- und 2007 Weltmeister, 2004 holte er zudem Silber bei den Olympischen Sommerspielen in Athen. Bei der am Sonntag beendeten EM enttäuschte Hens. Der 31-Jährige kam nicht über die Rolle als Ergänzungsspieler hinaus, in sechs Partien warf er nur drei Tore. Das deutsche Team schied in der Hauptrunde aus und verpasste damit die Qualifikation für London.

"Schade, dass sich Pommes zu diesem Schritt entschlossen hat, er hat die Kapitänsrolle in unserer Mannschaft vorbildlich ausgefüllt. Aber ich habe vollstes Verständnis für seine Entscheidung und wünsche ihm im Verein alles Gute", sagte Bundestrainer Martin Heuberger.

Für dessen Vorgänger Heiner Brand kommt der Schritt nicht überraschend. "Pommes hatte ja schon erklärt, dass er das unter den gegebenen Umständen so handhaben würde. Ich hätte ihm allerdings einen schöneren Abschied aus dem Nationalteam gewünscht, als das nach dieser EM der Fall ist", so Brand.

max/sid/dapd



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
f.k. 30.01.2012
1. Das ist doch mal eine gute Nachricht!
Ohne jetzt die zurückliegenden Verdienste des Herrn Hens in der Nationalmannschaft schmälern zu wollen, halte ich diesen Schritt für angemessen und gerade noch rechtzeitig. Ihm fehlen alle Qualitäten eines Führungsspielers und Kapitäns eine Nationalmannschaft. Seine Kurzauftritte in der EM haben so richtig wehgetan und wichtige Punkte gekostet.
jolip 30.01.2012
2.
Zitat von f.k.Ohne jetzt die zurückliegenden Verdienste des Herrn Hens in der Nationalmannschaft schmälern zu wollen, halte ich diesen Schritt für angemessen und gerade noch rechtzeitig. Ihm fehlen alle Qualitäten eines Führungsspielers und Kapitäns eine Nationalmannschaft. Seine Kurzauftritte in der EM haben so richtig wehgetan und wichtige Punkte gekostet.
Ich persönlich bin der Meinung, das Pascal Hens einer der ganz großen Handballer hätten werden können, wenn er nicht so verletzungsanfällig gewesen wäre. Ich glaube, all diese schweren Verletzungen haben seiner Karriere enorm geschadet. Schade und herzlichen Dank für seinen Einsatz und der trotz des obigen Problems doch enormen Leistungen für den deutschen Handball.
btsvschorse 30.01.2012
3. ...
mal halblang! verstehen kann ich den rücktritt auch. das liegt aber auch daran, dass er in den letzten jahren so viel auch ungeahndet auf die fresse bekommen hat, dass die belastung physisch wie psychisch zu hoch geworden ist. und da er nicht so ein klotz ist wie mikkel hansen, lars kaufmann oder karabatic, steckt man die vielen foul in der luft auch nicht so einfach weg. weiterhin alles gute pommes!
Ausfriedenau 30.01.2012
4.
Zitat von sysopDer Kapitän tritt ab: Pascal Hens hat seinen Rücktritt aus der deutschen Handball-Nationalmannschaft erklärt. Der 32-Jährige wolle sich künftig nur noch auf seinen Club HSV Hamburg konzentrieren. Mit seinen enttäuschenden Leistungen bei der EM in Serbien habe der Schritt aber nichts zu tun, so Hens. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,812189,00.html
Nicht austrainiert Hens hätte gar nicht mitgenommen werden dürfen. Er macht mit seinen Pausbacken einen unaustrainierten Eindruck, die Kraft fehlt. Bei Sprungwürfen sackt er in den Knien ein und hat erhebliche Probleme, schnell genug zur Verteidigung zurückzukommen. Auch bei Hamburg wird er in diesem Zustand Probleme bekommen. Trotzdem alles Gute!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.