Nach zehn Jahren Kretzschmar hört in Leipzig auf

Unter ihm stieg Leipzig aus der Handball-Oberliga in die Bundesliga auf. Nun kündigte Stefan Kretzschmar seinen Rückzug aus dem Aufsichtsrat des SC an.

wolf-sportfoto/ imago images

Ex-Nationalspieler Stefan Kretzschmar hört als Aufsichtsrat beim Handball-Bundesligisten SC DHfK Leipzig auf. Dies kündigte der frühere Weltklasse-Handballer in den sozialen Netzwerken an. Er werde "wohl nun erstmal eine Pause machen und mich dann vielleicht einer neuen Herausforderung widmen".

Kretzschmar engagiert sich seit fast zehn Jahren bei den Sachsen. Der Klub stieg in dieser Zeit aus der Oberliga bis in die Bundesliga auf. Seit 2015 spielt Leipzig in der höchsten deutschen Spielklasse. Die abgelaufene Saison beendete der SC auf Platz elf.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Liebe Leipziger. Nach nunmehr 10 Jahren werde ich diesen Sommer meine Tätigkeit beim SC DHfK Leipzig beenden. Wir haben mit vereinten Kräften einen etablierten , ernstzunehmenden Bundesligaverein aus der 5. Liga in den vergangenen Jahren aufgebaut. Mit den handelnden Personen , den diesjährigen Neuverpflichtungen , dem daraus resultierenden besten Leipziger Kader jemals & euch Fans im Rücken , sieht die Zukunft rosig aus. Ich werde wohl nun erstmal eine Pause machen und mich dann vielleicht einer neuen Herausforderung widmen. Besonders bedanken möchte ich mich bei Karsten Günther , der mir ein echter Freund geworden ist. (Lass dich nicht verbiegen und erhalte dir dein Feuer und deine Leidenschaft) Mein Dank gilt den Spielern , die unsere Philosophie mitgetragen haben , uns vertraut haben und zu Vorbildern geworden sind. Eure Siegermentalität & euer Kampfgeist hat uns immer stark gemacht. Vergesst das nicht. Ein weiterer Dank gilt den vielen tollen Menschen , die ich in dieser wundervollen Stadt kennengelernt habe , die mich (uns) unterstützt haben und diesen Weg mit uns gemeinsam gegangen sind. (Björn. Martin. Erik. Maik. André. CCCP. Torsten. Christoph. Thomas. Steffen. Tarik. Marwan. DG. Klaus . Die Stuhlianer & natürlich meine geliebte Schwester u.n.e.z.n.) Ich wünsche dem Club , der Mannschaft , den Fans & der Stadt Leipzig von Herzen das Beste�� ...und das Beste liegt noch vor euch. Da bin ich mir sicher. Wir haben einen besonderen Verein erschaffen. Das hat immer mit Menschen zu tun. Mit besonderen Menschen. Wir werden uns wiedersehen und ich werde immer gerne mal vorbeischauen �� Macht’s gut ✊�� Euer Kretzsche #HandballFürLeipzig

Ein Beitrag geteilt von Stefan Kretzschmar (@kretzsche1973) am

"Wir haben mit vereinten Kräften einen etablierten, ernstzunehmenden Bundesligaverein aus der 5. Liga in den vergangenen Jahren aufgebaut", schrieb Kretzschmar: "Mit den handelnden Personen, den diesjährigen Neuverpflichtungen, dem daraus resultierenden besten Leipziger Kader jemals und euch Fans im Rücken sieht die Zukunft rosig aus."

sak/sid



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tomkey 10.06.2019
1. (Ehrlicher) Profisport
Kretsche kann Handball und das Drumherum, vor allem versteht er was vom Profisport. So funktioniert das und bekommt eine Akzeptanz in der Handballszene: durch sportliche Leistungen gewinnt der Verein Sponsoren, die es dann dem Verein ermöglichen, entsprechende Spieler auszubilden oder unter Vertrag zu nehmen. Und somit einen Aufstieg in die höchste Spielklasse ermöglichen. Und nicht wie 10km weiter das Brauseprojekt mit Geld und seltsamen Konstrukten von Anfang an die höchste Liga gekauft wurde.
krumbi 10.06.2019
2.
Was soll die andauernde Stimmungsmache gegen RB? Wer glaubt, dass in der Bundesliga auch nur 1 Verein ohne die Finanzierung durch große Konzerne überlen würde, der muss blind sein. https://www.fupa.net/berichte/die-10-groessten-sponsoren-der-bundesliga-2273647.html Dort kann jeder nachlesen. Selbst russisch Staatskonzerne werden als Geldgeber nicht verschmäht.
chjuma 11.06.2019
3. Chapeau
Kretzsche ist einer der sein Handwerk versteht. Darum kann er es sich leisten zu sagen was er denkt, was er, was ich so mitbekommen habe auch getan hat. Und er weiß wie man anständig abtritt. Insgesamt ein Paket Vorbild. Für die Jugend und die Politik. Aber letztere wird damit nicht viel anzufangen wissen, ausgenommen einzelne Leuchtpunkte wie Wolfgang Bosbach, der da beispielhaft zu nennen wäre.
Allgemeinbetrachter 11.06.2019
4.
Zitat von tomkeyKretsche kann Handball und das Drumherum, vor allem versteht er was vom Profisport. So funktioniert das und bekommt eine Akzeptanz in der Handballszene: durch sportliche Leistungen gewinnt der Verein Sponsoren, die es dann dem Verein ermöglichen, entsprechende Spieler auszubilden oder unter Vertrag zu nehmen. Und somit einen Aufstieg in die höchste Spielklasse ermöglichen. Und nicht wie 10km weiter das Brauseprojekt mit Geld und seltsamen Konstrukten von Anfang an die höchste Liga gekauft wurde.
wieder so nen Typ der glaubt, dass Chemie Leipzig oder Lok Leipzig jemals wieder in die 1.Liga kommen. Geld regiert die Welt und nur schwache jammern, weil sie keine Kraft haben sich zu wehren so wie sie. RB Leipzig tut der Stadt gut und wer das nicht glaubt der tut mir Leid. Zumindest hat RB gute Fans die sich nicht kloppen müssen abseits des Stadions. Da kann man auch mal bedenkenlos zu einem Spiel hingehen ohne Angst haben zu müssen eine drauf zu bekommen. Zum SC DHFK --> super Jungs die sich auch diese Saison behaupten konnten. Am Anfang sah es ja nicht so rosig aus. Dann haben sie aber gebissen und gezeigt, was sie können, weiter so... .
hansfrans79 11.06.2019
5.
Zitat von krumbiWas soll die andauernde Stimmungsmache gegen RB? Wer glaubt, dass in der Bundesliga auch nur 1 Verein ohne die Finanzierung durch große Konzerne überlen würde, der muss blind sein. https://www.fupa.net/berichte/die-10-groessten-sponsoren-der-bundesliga-2273647.html Dort kann jeder nachlesen. Selbst russisch Staatskonzerne werden als Geldgeber nicht verschmäht.
Es geht wohl u.a. darum, dass sich Red Bull die Spieler zwischen den Ligen hin und herschiebt und den Wettbewerb verzerrt. Gute Arbeit vom Stefan Kretzschmar, er kann zufrieden sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.