Vor Handball-WM Kraus kritisiert Prokops Kader-Nominierung

Weltmeister Michael Kraus ist bei dieser Handball-WM nur Zuschauer - und Kritiker des Bundestrainers Christian Prokop. Die Nicht-Nominierung seines Teamkollegen Johannes Bitter kann Kraus nicht nachvollziehen.

Handball-Nationalspieler Michael Kraus
DPA

Handball-Nationalspieler Michael Kraus


Handball-Weltmeister Michael Kraus hat Kritik an der Spielerauswahl von Bundestrainer Christian Prokop für die Heim-WM vom 10 bis 27. Januar geübt. Vor allem die Nichtberücksichtigung seines Teamkollegen, des Torwart-Routiniers Johannes Bitter vom TVB Stuttgart, stößt dem 35-Jährigen auf.

"Ich verstehe nicht, dass Jogi (Bitter) nur als Stand-by-Spieler im 28er Kader steht", sagte Kraus der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten". Prokop setzt bei dem Turnier in Deutschland und Dänemark (10. bis 27. Januar) zunächst auf das Torhüter-Duo Andreas Wolff und Silvio Heinevetter.

"Spieler und Trainer anderer Nationen haben mich gefragt: Warum nominiert Deutschland nicht seine besten Spieler? Auch ich finde, dass nach dem Leistungsprinzip aufgestellt werden sollte", fügte Kraus an: "Zumal Jogi auch ein Teamplayer ist. Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass Wolff und Heinevetter nicht die besten Kameraden sind."

Kraus hatte sich selbst lange Hoffnung auf eine Nominierung gemacht, ein Mittelhandbruch warf den WM-Star von 2007 aber entscheidend zurück. Bitter steht nicht im 16er-Kader, mit dem Prokop am Donnerstag in das WM-Auftaktspiel gegen Korea in Berlin geht. Während des Turniers kann Prokop allerdings bis zu drei Wechsel mit Spielern aus dem erweiterten 28er-Kader vornehmen - dazu gehört auch Bitter.

aha/sid



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nachtheinigte 07.01.2019
1. Kraus kritisiert Prokop
,Na klar , da muss man KRITISIEREN, der Mann kommt aus dem Osten. Ob der Prokop überhaupt weiss, wie Handball aussieht. Kurz vor der Meisterschaft muss man Unruhe schaffen in der Mannschaft, damit nach dem gewollten Scheitern endlich wieder ein fähiger Budestrainer ans Ruder kommt, und zwar aus dem Westen verstrht sich!!!!!
dollenschmiere 07.01.2019
2. fader Beigeschmack
nichts gegen Jogi Bitter, aber sich gegenüber der Presse beschweren wenn der beste Kumpel nicht nominiert wird??? Der Konkurrenzkampf zwischen Wolff und Heinevetter war in den Vorbereitungsspielen sehr hilfreich.
hileute 07.01.2019
3. Viel dramatischer ist die nicht-Nominierung von reichmann
keine Ahnung wie Prokop darauf kommt das er kein Backup für groetzki braucht, aber das wird nicht funktionieren. falls groetzki in eine Formschwäche oder Verletzung zu Beginn eines Spiels kommt ist es sehr nachteilig wenn dann kein geeigneter Außenspieler zur Verfügung steht
zauberer2112 07.01.2019
4. @1
Das Ausschalten des Leistungsprinzips hat er sich wahrscheinlich bei Jogi abgeschaut. Aber was die Kadernominierung und die Kritik daran mit Ossi-Wessi zu tun hat, erschließt sich mir nach Lesen des Artikels nicht. Haben Sie mehr Infos? Ich persönlich halte auch nix von Prokop, aber das hat nichts damit zu tun, dass er Ossi ist. Seine Kompetenz hat er beim letzten Turnier und die genialste Auszeit ever eindringlich unter Beweis gestellt.
Wolfgang Porcher 07.01.2019
5. das wichtigste zur WM nicht vergessen
wie im Fussball ist das Kräfteverhältniss unter den Nationen ausgesprochen ausgeglichener geworden.schraubt Eure Erwartungen runter, ist angesagt. Videoaufzeichnungen von Spielen ermöglicht es den Gegner besser auszurechnen und entsprechend taktisch sich einzustellen. Teams die ihre Spieltaktik während des Spiels auf Anweisung blitzschnell umstellen können, haben die Besseren Chancen zum Sieg.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.