Handball Deutschland verpasst Finale der Heim-WM

Der Traum vom Endspiel bei der Heim-WM ist für die deutschen Handballer vorbei. Gegen Norwegen schied das Team im Halbfinale aus. Im Spiel um Platz drei wartet Frankreich.

Patrick Wiencek
DPA

Patrick Wiencek


Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat ihre Halbfinal-Partie gegen Norwegen 25:31 (12:14) verloren und damit das Finale im dänischen Herning gegen WM-Mitgastgeber Dänemark verpasst. Uwe Gensheimer erzielte als treffsicherster deutscher Spieler sieben Tore. Deutschland trifft am Sonntag (14.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) im Spiel um Platz drei auf Frankreich, das Dänemark früher am Abend unterlag.

Zeitstrafen bestimmten die erste Hälfte in Hamburg - auf beiden Seiten. Insgesamt verteilten die Schiedsrichter in den ersten 30 Minuten acht Zweiminutenstrafen. Das ging zu Lasten des Spielflusses. Nach einem ausgeglichenen Beginn verhinderte Torwart Wolff mehrfach, dass das Spiel in Richtung Norwegens kippte. Seine Vordermänner konnten nicht mithalten, taten sich besonders in Positionsangriffen schwer.

Ab der 24. Minute zog Norwegen das Tempo an, eingeleitet vom 10:9-Führungstreffer durch Starspieler Sander Sagosen. Es war dem für Wolff in die Partie gekommenen Heinevetter zu verdanken, dass der Rückstand bis zur Pause nur 12:14 betrug und nicht deutlicher für das deutsche Team ausfiel.

Silvio Heinevetter (l.) mit Andreas Wolff
DPA

Silvio Heinevetter (l.) mit Andreas Wolff

Direkt zu Beginn der zweiten Hälfte war das Team von Christian Prokop wacher. Uwe Gensheimer eroberte den Ball nach norwegischem Anwurf und legte Fabian Wiede den Anschlusstreffer auf. Nach nicht mal zwei gespielten Minuten folgte die nächste Zweiminutenstrafe dieses Spiels. Deutschland musste durch den Verweis gegen Jannik Kohlbacher in Unterzahl die Aufholjagd fortsetzen. Norwegen nutzte das, um sich erneut eine Drei-Tore-Führung herauszuwerfen.

Deutschland brauchte lange, um wieder heranzukommen. Nach einem Tor von Kohlbacher und einem Pfostentreffer der Norweger hätte Fabian Böhm den Anschlusstreffer erzielen können. Er scheiterte jedoch und Hendrik Pekeler sah beim Versuch, den norwegischen Gegenangriff zu unterbinden, die Rote Karte.

Eine Parade von Heinevetter beim Stand von 22:25 machte dem deutschen Team noch mal Mut, doch nach einer Auszeit traf in der 53. Minute direkt wieder Norwegen. Deutschland hielt dagegen, konnte die norwegische Führung jedoch nicht mehr einholen. Norwegen zieht durch den Erfolg in das skandinavische Finale gegen Dänemark am Sonntag (17.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) ein.

tip



insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hileute 25.01.2019
1. Verdienter Sieg für Norwegen
die zwar keineswegs überragend gespielt haben, aber Deutschland war heute einfach zu schlecht. Zuviele schwache Abschlüsse vorne und hinten schwach verteidigt, wenn ich den Gegner immerzu aus besten Positionen ungedrängt zum Abschluss kommen lass ist klar das die dann auch treffen. Falls Frankreich so spielt wie heute sollte der 3.Platz gewonnen werden
vintagegirl6667 25.01.2019
2. trotzdem geile Mannschaft
Danke für zwei spannende Wochen ??
flow-tschi 25.01.2019
3. Was für eine
sensationell schlechte Schiedsrichter-Leistung!!!
Leser1000 25.01.2019
4. Glückwunsch Norwegen!
Ihr ward stringent und effektiv. Verdient gewonnen. Die Schiedsrichterleistung fand ich begrenzt Ändert nichts an Eurem verdienten Sieg. Freue mich auf das nordische Endspiel Danke Deutsches Team Guter Job
Trollflüsterer 25.01.2019
5.
Es wäre Zeit jetzt den Trainer zu entlassen. Was hat er sich dabei gedacht, in der 2. Hälfte den besten Torwart der Welt nicht zu bringen? Heinevetter lässt sich ab :19 11 Dinger durch die Hosenträger schießen, bei nur 2 guten Paraden. 30 Tore bei der guten Abwehr? Was war das bitte Herr Prokop? OK, WM wäre man eh nicht geworden, das wird Dänemark, aber man muss sich ja nicht selber vom möglichen Finale ausschließen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.