Handball-WM DHB-Frauen verpassen Olympische Spiele

Debakel gegen Angola: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft der Frauen hat bei der WM in Brasilien das Achtelfinale verpasst. Damit kann sich das Team von Trainer Heine Jensen auch nicht mehr für die Olympischen Sommerspiele in London qualifizieren.

Handball-Nationalspielerinnen Richter (vorn), Woltering: Erneut enttäuscht
DPA

Handball-Nationalspielerinnen Richter (vorn), Woltering: Erneut enttäuscht


Hamburg - Bei der Handball-WM der Frauen hat die deutsche Mannschaft in ihrem letzten Vorrundenspiel 22:25 (10:14) gegen Angola verloren. Damit hat das Team von Trainer Heine Jensen den Einzug ins Achtelfinale und die Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele 2012 verspielt. Die deutsche Mannschaft reist nun von Santos nach São Paulo, um dort die Plätze 17 bis 24 auszuspielen.

"Das ist eine riesige Enttäuschung. Wir haben mit dem Weiterkommen gerechnet. Jetzt müssen wir in aller Ruhe analysieren, wenn das Team wieder zu Hause ist. Diese Schwankungen in den Leistungen sind jedenfalls unerklärlich", sagte DHB-Vizepräsident Horst Bredemeier.

Bereits zur Halbzeit lag die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) mit vier Toren zurück. Insgesamt zeigte das Team gegen den Afrikameister eine schwache spielerische Leistung. Torfrau Clara Woltering bewahrte Deutschland mit starken Paraden vor einem höheren Rückstand. Nur Stefanie Melbeck (sieben Tore) präsentierte sich in Normalform.

Zum WM-Auftakt hatte Deutschland noch überraschend gegen Olympiasieger Norwegen gewonnen (31:28), danach aber Niederlagen gegen Montenegro (24:25) und Island (20:26) kassiert. Einzig China, das neben den Deutschen das Achtelfinale verpasste, konnte noch bezwungen werden (23:22). Bereits bei der WM vor einem Jahr war das DHB-Team mit großen Erwartungen ins Turnier gegangen, am Ende aber nur 13. geworden.

max/dapd/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tomkey 09.12.2011
1. Erneut überforderte Handballdamen
Zitat von sysopDebakel gegen Angola: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft der Frauen hat bei der WM in Brasilien das Achtelfinale verpasst. Damit kann sich das Team von Trainer Heine Jensen auch nicht mehr für die Olympischen Sommerspiele in London qualifizieren. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,802870,00.html
Der deutsche Frauenhandball bot eine erbärmliche Vorstellung bei dieser WM. Der Ausreißer mit dem Sieg gegen Olympiasieger Norwegen ist nach den Leistungen gegen Island, China und nun Angola eigentlich nicht erklärbar. Nach der EM und dem Debakel mit Platz 13 ein weiterer Hinweis darauf, dass beim deutschen Frauenhandball der Tiefpunkt doch noch nicht erreicht war. Anfängerfehler in der Technik, eine desaströse Chancenverwertung, taktische Unzulänglichkeiten und niemand mit Verantwortung im Spielaufbau sind einige Beispiele für das Abschneiden. Den eigentlichen Grund sehe ich aber darin, dass mindestens 50% der deutschen Handballerinnen bei dieser WM völlig überfordert waren (ausgenommen die Torhüterinnen). Von den Außen kam gar nichts.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.