Dopingvorwürfe Hochschule trennt sich von verdächtigem Professor

Die Hochschule Saarbrücken hat sich von dem unter Dopingverdacht stehenden Professor getrennt. Der Wissenschaftler hatte auch am Olympiastützpunkt Rheinland-Pfalz/Saarland Vorträge gehalten. Dessen Leiter wies alle Vorwürfe zurück.


Hamburg - Nach den Doping-Ermittlungen der Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Professor aus Saarbrücken hat dessen ehemalige Hochschule die Trennung von dem Wissenschaftler bestätigt. Die Zusammenarbeit sei direkt nach Bekanntwerden der Vorwürfe beendet worden, sagte ein Sprecher der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG).

Am Wochenende war bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft bei Ermittlungen gegen illegale Doping-Labore auf die Spur des namentlich bislang nicht genannten Professors gekommen war. Er soll von dem inzwischen verurteilten Dealer mit Dopingmitteln beliefert worden sein.

Der Professor hatte seit April 2009 auf Honorarbasis auch Vorträge am benachbarten Olympiastützpunkt Rheinland-Pfalz/Saarland (OSP) zum Thema Ernährung für Kaderathleten gehalten. Die Zusammenarbeit mit ihm sei aber vor zwei Wochen beendet worden, als der OSP von den Ermittlungen erfahren habe, erklärte Stützpunktleiter Steffen Oberst. Er wies jeden Dopingverdacht am OSP als "völlig unbegründet" zurück.

leh/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.