Hockey Herren erkämpfen 1:1 gegen Spanien

Dank eines Kraftaktes in der zweiten Halbzeit haben die deutschen Hockey-Herren weiterhin gute Aussichten auf den Einzug ins Halbfinale des olympischen Turniers. Gegen Angstgegner Spanier gelang der Ausgleich erst in den letzten Minuten.


Philipp Crone (r.) im Zweikampf mit dem Spanier David Alegre: "Gute Aussichten"
AP

Philipp Crone (r.) im Zweikampf mit dem Spanier David Alegre: "Gute Aussichten"

Athen - Zwei Tage nach dem wichtigen 2:1-Auftaktsieg über Pakistan riss die Mannschaft von Bundestrainer Bernhard Peters nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit beim 1:1 (0:1) gegen Spanien ein verloren geglaubtes Spiel gerade noch aus dem Feuer.

Vor 3500 Zuschauern im Helliniko-Hockeycenter brachte Santiago Freixa (28.) den Vize-Europameister in Führung, doch Christoph Bechmann (64.) traf kurz vor Schluss ausgerechnet in Unterzahl für den Favoriten. Im nächsten Vorrundenspiel am Donnerstag ist Ägypten der nächste Gegner des DHB-Teams. Der punktlose Außenseiter aus Afrika verlor am Dienstag gegen Pakistan glatt 0:7 (0:5). Südkorea besiegte Großbritannien mit 3:2 (1:0).

"Wenn uns vorher einer gesagt hätte, 'ihr holt vier Punkte', dann hätten wir das dankend angenommen", sagte Bechmann, der sich ganz besonders über seinen aus kurzer Distanz erzielten Treffer freute: "Ein Tor bei Olympia ist immer geil, aber dieses Tor hätte sicher auch mein Vater noch geschossen", sagte er. Auch Trainer Peters war sehr zufrieden: "Ich bin optimistisch für den Turnierverlauf. Jetzt haben wir eine sehr gute Ausgangsposition. Vier Punkte nach den ersten beiden Spielen, das ist sehr gut", sagte er.

Gegen die unbequemen Iberer, die der deutschen Mannschaft vor allem bei wichtigen Turnieren schon oft ein Schnippchen geschlagen haben, entwickelte sich von Beginn an eine hart umkämpfte Partie. Stürmer Sascha Reinelt bot sich nach einem Steilpass eine gute Chance, doch Torhüter Bernadino Herrera klärte im letzten Moment (12.). Dem deutschen Spiel fehlte es an Genauigkeit und vor allem an Durchschlagskraft im Angriff. Glück hatte das Peters-Team, dass nach einem schnellen Angriff der freistehende David Alegre (24.) den Ball an den Körper bekam, ehe er ihn ins Tor verlängerte. Vier Minuten später machte es Freixa dann besser und traf zur Führung der Spanier.

Nach dem Wechsel versuchte die DHB-Elf zwar mehr in den gegnerischen Schusskreis zu kommen, doch gefährlicher blieben zunächst die flinken Südeuropäer, die aber am reaktionsschnellen deutschen Keeper Clemens Arnold scheiterten. Erst allmählich wurden die deutschen Aktionen konstruktiver, doch wie schon gegen Pakistan gelang es dem WM-Champion nicht, eine Strafecke herauszuholen. Zehn Minuten vor Schluss kassierte Björn Michel auch noch eine Sechs-Minuten-Zeitstrafe, was die Aufholjagd erschwerte. Doch ausgerechnet in dieser Phase gelang Bechmann per Abstauber nach Björn Emmerlings glänzendem Zuspiel der eminent wichtige Ausgleich.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.