Horror-Crash in Las Vegas Rennfahrer Wheldon starb an Kopfverletzungen

Nach der Tragödie gibt es nun die Diagnose: Dan Wheldon erlag in Las Vegas seinen Kopfverletzungen. Der Rennfahrer war bei der Indy-300-Serie in einen Massencrash von insgesamt 15 Wagen verwickelt gewesen. Zwei andere Verunglückte konnten das Krankenhaus wieder verlassen.

REUTERS

Hamburg - Kopfverletzungen waren die Ursache für den Tod des zweimaligen Indy-500-Siegers Dan Wheldon, der am Sonntag bei einem Massenunfall auf dem Las Vegas Motor Speedway ums Leben gekommen war. Dies teilte Gerichtsmediziner Michael Murohey nach der Autopsie mit.

Der 33-jährige Wheldon war bei einem Rennen der Serie Indy 300 in einen Crash von insgesamt 15 Wagen verwickelt gewesen. Dabei hatte sein Auto abgehoben und war brennend in einen Fangzaun geknallt. Der Engländer war noch mit dem Hubschrauber ins University Medical Center Las Vegas geflogen worden. Zwei Stunden lang kämpften die Ärzte vergeblich um sein Leben.

"Es ist ein schwarzer Tag für den Sport. Wir sind hierhergekommen wegen eines guten Saisonfinales, und es endete nun darin, dass wir seinen sehr guten Freund und einen sehr guten Fahrer verloren haben", hatte Indy-Car-Fahrer James Hinchcliffe nach dem abgebrochenen Rennen gesagt.

Zwei weitere Fahrer, die bei dem Massen-Crash verletzt worden waren, sind wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der US-Amerikaner JR Hildebrand (Verletzung am Brustbein) und die Britin Pippa Mann (Verbrennungen an der rechten Hand) hatten eine Nacht im Krankenhaus verbringen müssen.

ham/sid



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rennflosse 18.10.2011
1. Ungut
Was soll das? Dieses Thema hatten wir schon und viele Kommentare waren dermaßen unterirdisch, dass man sich eine Wiederholung schenken kann.
mr_supersonic 18.10.2011
2. ...
Zitat von sysopNach der Tragödie gibt es nun die Diagnose: Dan Wheldon erlag in Las Vegas seinen Kopfverletzungen. Der Rennfahrer war bei der Indy-300-Serie in einen Massencrash von insgesamt 15 Wagen verwickelt gewesen. Zwei andere Verunglückte konnten das Krankenhaus wieder verlassen. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,792372,00.html
Habe gerade schon in einem anderen Thread geschrieben, dass dieser Unfall eines sehr erfolgreichen Piloten als sowas wie ein "Senna-Moment" angesehen wird. Dass Wheldon ebenso an schweren Kopfverletzungen starb ist eine weitere Parallele. Man kann nur hoffen dass dieser Unfall nicht umsonst war und es zu Verbesserungen in der Sicherheit der Indycarserie kommt. R.I.P. Dan Wheldon
h.f.s@gmx.net 18.10.2011
3. Unfassbar
Unfassbar, dass denkende Menschen sich so etwas ansehen. Es ist die Perversion schlechthin und erinnerst mich an das alte Testament, an den Tanz um das goldenen Kalb...
wernherklima 18.10.2011
4. Preis
Zitat von rennflosseWas soll das? Dieses Thema hatten wir schon und viele Kommentare waren dermaßen unterirdisch, dass man sich eine Wiederholung schenken kann.
Finde ich auch, aber wir haben ja jetzt die Gelegenheit das Niveau zu heben. Kennt sich jemand aus, wie man Personen für den Darwin Award nominiert ?
wetnoodle 18.10.2011
5. Erneut ein Anlass zum Umdenken
Vielleicht führt dieser Unfall endlich dazu, dass diese primitiven Kisten und diese antiquierten Fangzäune endlich im 21. Jahrhundert ankommen, damit nicht alle paar Jahre ein Fahrer für die Crashgeilheit dieser Zuschauer über die Klinge springen muss.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.