Dopingskandal IAAF suspendiert Russlands Leichtathleten

Ausschluss von internationalen Veranstaltungen: Russische Leichtathleten dürfen bis auf Weiteres nicht mehr um wichtige Medaillen kämpfen. Damit zog der IAAF die Konsequenzen aus dem Dopingskandal.  

Leichtathletik-Weltverband: Russische Sportler ausgeschlossen
DPA

Leichtathletik-Weltverband: Russische Sportler ausgeschlossen


Russlands Leichtathletik-Verband ist im Zuge des Dopingskandals vorläufig suspendiert worden. Diesen Beschluss fasste der Rat des Weltverbandes IAAF am Freitagabend bei einer mehrstündigen Telefon-Schaltkonferenz seiner 24 anwesenden Mitglieder. Sportler der Gesamtrussischen Leichtahletik-Föderation (Araf) dürfen bis auf Weiteres nicht mehr bei internationalen Veranstaltungen starten. Den Russen droht damit auch ein Olympia-Ausschluss für die Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro.

22 Ratsmitglieder stimmten einer IAAF-Mitteilung zufolge für den provisorischen Ausschluss, einer votierte dagegen. Der Russe Michail Butow durfte nicht mit abstimmen.

Eine Kommission der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada hatte am Montag in einem mehr als 300-seitigen Report ein gigantisches Doping- und Korruptionssystem in der russischen Leichtathletik angeprangert. Sie schlug den Ausschluss des russischen Verbandes aus der IAAF vor. Fünf Athletinnen, vier Trainer und ein Sportmediziner sollten auf Lebenszeit gesperrt werden. Dem Moskauer Dopingkontroll-Labor war am Tag danach bereits die Wada-Akkreditierung entzogen worden.

bam/dpa



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ackergold 13.11.2015
1.
Die Konsequenzen des russischen Handelns sind letztlich klar und eindeutig. Gut, dass wenigstens das noch funktioniert. Wenn man hier Toleranz zeigt, kann man den Sport abhaken. Dann findet sich auch kein Sponsor mehr, denn Betrüger finanziert keiner gerne offen.
malte71 13.11.2015
2. Sanktionen
jetzt auch im Sport?
wallabi 14.11.2015
3. Als ob
andere Länder nicht gedopt hätten!? Ich plädiere demnach für die Auflösung der Olympischen Spiele, Weltmeisterschaften usw. oder Freigabe von Doping. Jeder Sportler muss selbst wissen, was seinem Körper gut tut, aber so ist das alles ein Witz!
hatschon 14.11.2015
4. Bitte auch die USA und China
Ausschließen.
stevenspielberg 14.11.2015
5. Super, mit einem Aber
War längst überfällig!!! Allerdings werden die russischen Sportler wenn sie nicht mehr an internationalen Wettkämpfen teilnehmen ja noch weniger kontrolliert. Hoffentlich zieht die IAAF das bis Olympia 2016 und WM 2017 durch!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.