Triathlonstar vor Comeback Frodeno will zurück auf den Eisernen Thron

Die Triathlonsaison ist bereits in vollem Gange, und nun kehrt auch Jan Frodeno zurück. Nach seiner Verletzung im Vorjahr will der 37-Jährige wieder um den WM-Titel auf Hawaii kämpfen: "Das Feuer brennt."

Jan Frodeno bei seinem Ironman-Sieg 2015 auf Hawaii
DPA

Jan Frodeno bei seinem Ironman-Sieg 2015 auf Hawaii


Wenn am 12. Oktober auf Hawaii der neue Ironman gesucht wird, dann will auch Jan Frodeno wieder um den Weltmeistertitel kämpfen. Der 37 Jahre alte Triathlonstar hat sich von seiner Stressfraktur in der Hüfte erholt und feiert am Sonntag sein Comeback bei einem Rennen über die Kurzdistanz.

Auf dem Weg zur Rückkehr habe Frodeno nicht an ein Karriereende gedacht. "Im Gegenteil", sagte der zweimalige Ironman-Weltmeister der Deutschen Presse-Agentur. Er sei trotz der Verletzung als Weltmeister in die Zwangspause gegangen, sagte er mit Blick auf seinen Triumph bei der WM über die halbe Ironman-Distanz am 2. September vergangenen Jahres.

Danach hatte ihn eine Stressfraktur in der Hüfte vom Start bei der Ironman-WM abgehalten. Er habe aber auf Hawaii gemerkt, dass er "definitiv noch nicht bereit" sei, aufzugeben oder aufzuhören. "Einfach, weil das Feuer brennt", sagte Frodeno. Er hatte den zweiten WM-Titel hintereinander von Landsmann Patrick Lange als Zuschauer und TV-Experte vor Ort verfolgt. "Am Streckenrand zu stehen, tut mehr weh, als auf der Strecke unterwegs zu sein. Solange das noch der Fall ist, werde ich auch weiterhin Vollgas geben", sagte Frodeno.

Der Kampf gegen Lange

Auf der Langdistanz über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen ist Lange derzeit der Topstar. Bei seiner Titelverteidigung im vergangenen Oktober kam er mit einer Zeit von 7:52:39 Stunden ins Ziel - er war damit der Erste, der einen Ironman auf Hawaii in unter acht Stunden zurückgelegt hat. Ob Frodeno in diesem Jahr Lange Konkurrenz machen kann, ist unklar.

Auch 2017 fiel das Duell aus, Frodeno kam wegen körperlicher Probleme weit abgeschlagen im Ziel an, auch damals siegte Lange. Frodeno ist seither nicht jünger geworden, im Ausdauersport sind aber auch Spitzenleistungen mit 40 Jahren denkbar, sagt der erfahrene Triathlon-Coach Dan Lorang (Lesen Sie hier ein Interview aus dem Vorjahr mit ihm).

Patrick Lange ist der schnellste Ironman-Sieger von Hawaii
BRUCE OMORI/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Patrick Lange ist der schnellste Ironman-Sieger von Hawaii

Beim Triathlon im südwestfälischen Buschhütten am Sonntag (Start 14.30 Uhr) geht Frodeno zunächst über die Kurzdistanz von einem Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer Laufen an den Start. Vor einem Jahr belegte Patrick Lange in Buschhütten Platz drei. Die beiden Erstplatzierten, Sieger Andreas Böcherer und Florian Angert, sind auch in diesem Jahr wieder dabei.

"Gegen die schnellen Jungs auf dieser Distanz anzutreten, ist auf jeden Fall eine Herausforderung", sagte Frodeno. 2008 hatte er über die Olympische Distanz bei den Spielen in Peking Gold geholt, 2013 ging er zum bisher letzten Mal über die Kurzdistanz an den Start. Er habe einfach etwas Unangenehmes gesucht zu diesem Zeitpunkt in der Saison, "in dem ich noch einmal an der Intensität schrauben und aus meiner Komfortzone raus muss".

Auch für Weltmeister Lange hat die Saison bereits begonnen - ebenfalls nicht in seiner Paradedisziplin. Der 32-Jährige war Anfang April mit dem Halbmarathon in Berlin in die neue Saison gestartet (Zeit: 1:09:37 Stunden), um an seiner Grundschnelligkeit zu arbeiten.

jan/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meinemutti 03.05.2019
1. Frodeno hat
bis zu seiner Stressfraktur die Szene dominiert wie kein anderer. Er hat mehrfach Patrick Lange die Grenzen aufgezeigt und die 70.3 WM in Südafrika mit einer überragenden Leistung gegen eine harte Konkurrenz gewonnen. Jetzt Frodeno anzudichten er würde nicht jünger ist in diesem Zusammenhang mehr als vermessen. Zudem wäre es schön Triathleten in ihren aktuellen Trikots abzubilden und nicht in den Trikots von annoschiessmichtot, bei den Fußballern klappt das doch auch.
argonaut-10 03.05.2019
2. Ab zum Psychater
diese Jungs haben ein ganz anderes Problem... ich kenne einige von denen und deren Ego kann so leicht niemand toppen.
superuser2013 11.05.2019
3.
Zitat von argonaut-10diese Jungs haben ein ganz anderes Problem... ich kenne einige von denen und deren Ego kann so leicht niemand toppen.
…und was hast Du für ein Problem Argonaut??
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.